https://www.faz.net/-gpf-909kn

Mali-Einsatz : Von der Leyen gedenkt toter Soldaten

  • Aktualisiert am

Bundesverteidigungsministerin von der Leyen am Sonntag in Mali Bild: dpa

„Dieser Verlust wiegt schwer“ sagte Verteidigungsministerin von der Leyen in Mali. An dem Feldgottesdienst für die zwei getöteten Soldaten nahmen rund 100 ihrer Kameraden teil.

          1 Min.

          Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat bei einem Feldgottesdienst in Mali der bei einem Hubschrauberabsturz gestorbenen Soldaten der Bundeswehr gedacht. „Dieser Verlust wiegt schwer“, sagte sie am Sonntag unmittelbar nach der halbstündigen Zeremonie, an der rund 100 Soldaten teilnahmen.

          Die CDU-Ministerin sagte, sie wolle nun bei den Soldaten sein, „Raum und Zeit für viele Gespräche schaffen“. Die beiden toten Kameraden seien unter den Soldaten hochgeschätzt gewesen, die anderen hätten zu ihnen aufgesehen. Auch über den Einsatz in Mali wolle sie mit den Soldaten sprechen. Der Einsatz sei entscheidend für die Stabilität Afrikas, was sich auf die Stabilität Europas und Deutschlands auswirke.

          Von der Leyen sagte, sie wolle die Luftfahrtexperten der Bundeswehr sprechen, die derzeit die Ursache des Unglücks vor Ort erforschen. Es sei bedeutend, die Ursache mit der gebotenen Sorgfalt zu untersuchen.

          Seit Jahren ist kein Soldat der Bundeswehr mehr im Einsatz gestorben – am Mittwoch waren zwei Deutsche mit einem Hubschrauber abgestürzt und ums Leben gekommen. Die Ursache ist noch unklar. Von der Leyen nahm die Leichen der Soldaten am Samstagabend in Köln feierlich in Empfang - und machte sich danach direkt auf in das Krisenland. Die Reise der Ministerin nach Westafrika war schon mehrere Wochen lang geplant.

          Weitere Themen

          Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.

          Gewalt bei Protesten in Barcelona eskaliert

          Spanien : Gewalt bei Protesten in Barcelona eskaliert

          Nach der Verurteilung von katalanischen Unabhängigkeitskämpfern gehen Demonstranten in Barcelona seit Tagen auf die Straße. In der Nacht eskalierten die Proteste weiter. Es flogen Steine, die Polizei wehrte sich mit Tränengas.

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.