https://www.faz.net/-gpf-9jq3w

Frankreich : Macron verliert seinen Chefstrategen Emelien

  • Aktualisiert am

Ismaël Emelien Bild: AFP

Innerhalb kurzer Zeit verlässt ein weiterer enger Vertrauter des französischen Präsidenten den Elysée-Palast. Ismaël Emeliens Abgang kommt für Macron zu einem schlechten Zeitpunkt.

          1 Min.

          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verliert zum zweiten Mal binnen weniger Wochen einen engen Vertrauten und wichtigen Mitarbeiter. Sein Sonderberater und Chefstratege Ismaël Emelien kündigte am Montag im Magazin „Le Point“ an, den Elysée-Palast zu verlassen. Zur Begründung nannte der Macron-Vertraute der ersten Stunde ein Buchprojekt über progressive Politik. Der Präsident hat seinen Beratern untersagt, Bücher zu veröffentlichen, während sie für ihn arbeiten.

          Emelien wird den Präsidentenpalast nach eigenen Angaben bis Anfang April verlassen. Der 31-Jährige ist seit Jahren ein enger Weggefährte Macrons und gehört dem engsten Zirkel um den Präsidenten an.

          „Make our planet great again“

          Der verschwiegene Politik-Stratege war schon während des Wahlkampfes einer der wichtigsten Ideengeber Macrons. Später versorgte er den Präsidenten, aber auch Minister und Abgeordnete mit Argumentationsstützen zu aktuellen politischen Themen. So stammt von ihm Macrons berühmter Satz „Make our planet great again“ als Reaktion auf den vom amerikanischen Präsidenten Donald Trump angekündigten Austritt der Vereinigten Staaten aus dem Pariser Klimaschutzabkommen.

          Zuletzt war Emelien aber auch in der Affäre um eine mutmaßliche Prügelattacke auf Demonstranten von Macrons früherem Sicherheitsmitarbeiter Alexandre Benalla unter Druck geraten. Er soll Benalla mit teils unlauteren Methoden unterstützt haben.

          Gegenüber der Nachrichtenagentur AFP betonte Emelien aber, sein Ausscheiden aus dem Elysée-Palast hänge ausschließlich mit seinem Buchprojekt zusammen. Jede andere Interpretation sei „falsch“.

          Mit Emelien verliert Macron zum zweiten Mal in kurzer Zeit einen Vertrauten der ersten Stunde. Im Januar hatte sein Redenschreiber und Kommunikationsberater Sylvain Fort seinen Abschied verkündet. Als Grund nannte er persönliche Motive: Nach zweieinhalb Jahren „pausenloser Arbeit“ wolle er sich beruflich und privat anderen Projekten widmen und vor allem mehr Zeit mit seiner Familie verbringen.

          Die Abgänge kommen für Macron zu einem schwierigen Zeitpunkt. Seine Beliebtheitswerte sind an einem Tiefpunkt angelangt. Vor allem die „Gelbwesten“-Bewegung setzt seiner liberalen Regierung zu.

          Weitere Themen

          „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Der künftige amerikanische Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.

          Topmeldungen

          Bald offiziell Amerikas Präsident: Joe Biden

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Der künftige amerikanische Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.