https://www.faz.net/aktuell/politik/macron-setzt-auf-eine-sozialdemokratin-18038583.html

Elisabeth Borne Bild: Reuters Pool

Elisabeth Borne : Macrons Wink nach links

Die neue französische Premierministerin bringt reichlich Regierungserfahrung mit. Elisabeth Borne hat früher für führende Sozialisten gearbeitet. Sie gilt als eifrige Reformerin.

          1 Min.

          Wie bei Angela Merkel führte Elisabeth Bornes Weg an die Spitze der Regierung über das Umweltministerium. Die neue französische Regierungschefin steht vor der Herausforderung, Emmanuel Macrons Wahlversprechen einer „ökologischen Planwirtschaft“ zu erfüllen. Ihr Auftrag lautet, alle Regierungsentscheidungen dem Kampf gegen den Klimawandel unterzuordnen. Anders als Merkel verfügt Borne nicht über Wahlkreiserfahrung. Sie bewirbt sich bei den Wahlen im Juni in ihrer normannischen Heimat zum ersten Mal um die Wählergunst. Sie blickt nicht auf eine Parteikarriere zurück. Aufgrund ihrer zurückliegenden Arbeit für Sozialisten wie Premierminister Lionel Jospin und Umweltministerin Ségolène Royal wird sie als Sozialdemokratin eingestuft. Ihr Reformwille war oft stärker als ihr Streben nach sozialer Abfederung. Als Verkehrsministerin Macrons schaffte sie das Eisenbahnerstatut ab, das den Bediensteten der Staatsbahn jahrzehntelang einen frühen Ruhestand und materielle Vorteile garantierte. Die Arbeitsministerin zeichnete für Einsparungen in der Arbeitslosenversicherung verantwortlich. Entschlossen kämpfte sie gegen die Jugendarbeitslosigkeit. Ihre Bilanz kann sich sehen lassen. Die Zahl der Lehrstellen hat sich mehr als verdoppelt, die Arbeitslosenrate bei Franzosen unter 25 Jahren ist auf einem Tiefstand. Sie soll jetzt die Rentenreform stemmen, an der Macron in seiner ersten Amtszeit scheiterte.

          In einer Rede zu ihrer Amtseinführung sprach Borne direkt „alle jungen Mädchen an, die ihren Träumen keine Grenzen setzen sollen“. Sie ist erst die zweite Frau, die in Frankreich die Regierungsgeschäfte führt. Ihre Vorgängerin Édith Cresson blieb 1991 nur elf Monate im Amt.

          Jetzt mit F+ lesen

          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.