https://www.faz.net/-gpf-9izhw

Treffen in Aachen : Macron pocht auf Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

  • Aktualisiert am

„Wir verlieren alle Glaubwürdigkeit in der Region“: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei seiner Rede in Aachen Bild: AFP

Freundschaftsvertrag hin oder her – geht es um Rüstungslieferungen an Riad, zeigen sich auch in Aachen zwischen Deutschland und Frankreich tiefgreifende Differenzen.

          Zwischen Deutschland und Frankreich gibt es weiter tiefgreifende Differenzen über Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warnte am Dienstag bei einem Auftritt mit Kanzlerin Angela Merkel in Aachen davor, dass man sich im Nahen Osten unglaubwürdig machen würde, sollte man vereinbarte Rüstungslieferungen stoppen. Saudi-Arabien sei bei allen Problemen ein strategischer Partner im Kampf gegen Terrorismus. „Dann verlieren wir alle Glaubwürdigkeit in der Region.“

          Auch Merkel räumte Differenzen ein, die historisch bedingt seien. Sie pochte darauf, dass es für die angestrebten gemeinsamen Rüstungsprojekte eine Annäherung in der Philosophie beider Regierungen bei dem Thema geben müsse. „Wir können uns nicht bei jeder Exportfrage über jede Schraube in die Haare kriegen“, sagte sie. Beide Regierungen seien in der Beurteilung der saudischen Politik weitgehend einig. Auch sie sagte, dass es „einen Kampf gegen Terrorismus ohne Saudi-Arabien in der Region nicht geben“ würde.

          Angela Merkel und Emmanuel Macron besiegeln den neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag. Bilderstrecke

          Während die Bundesregierung die Ausfuhren wegen der Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi aussetzte, lehnte Macron dies ab. Ein Großteil deutscher Rüstungsgüter gelangt nach Angaben aus Industriekreisen nicht auf direktem Wege nach Saudi-Arabien, sondern in Form von Zulieferungen an Rüstungskonzerne im europäischen Ausland. Entsprechend kann der deutsche Ausfuhrstopp zu Verärgerung bei den Partnerstaaten führen. In dem in Aachen am Dienstag unterzeichneten neuen bilateralen Freundschaftsvertrag wird die Absicht gemeinsamer Rüstungsprojekte unterstrichen.

          Weitere Themen

          „Putin könnte sich zu einem Ayatollah wie in Iran machen“

          Russland : „Putin könnte sich zu einem Ayatollah wie in Iran machen“

          Wladimir Putin erlebe gerade eine seiner schwersten Zeiten, glaubt Julius von Freytag-Loringhoven, Büroleiter der Friedrich-Naumann-Stiftung in Moskau. Ein Interview über Daumenschrauben des Sicherheitsapparates, das Misstrauen des Präsidenten und mögliche Szenarien, wie es nach 2024 weitergehen könnte.

          Regierung sperrt das Internet Video-Seite öffnen

          Proteste in Indonesien : Regierung sperrt das Internet

          Separatisten in den Provinzen Westpapua und Papua wollen seit Jahrzehnten die Unabhängigkeit. Wegen gewalttätiger Auseinandersetzungen mit der Polizei schaltete die Regierung das Internet in der Region ab.

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.