https://www.faz.net/-gpf-11kzz

Wirtschaftspolitische Grundsatzrede : Obama zeichnet ein düsteres Bild

  • -Aktualisiert am

Der gewählte Präsident Obama blickt der wirtschaftlichen Zukunft des Landes missmutig entgegen Bild: dpa

Der gewählte Präsident der Vereinigten Staaten, Obama, hat vor einer weiteren drastischen Verschlechterung der Wirtschaftslage gewarnt, sollte das von ihm vorgeschlagene Konjunkturpaket nicht rasch vom Kongress verabschiedet werden. Als frühestmöglicher Zeitpunkt zeichnet sich derweil Mitte Februar ab.

          Der künftige amerikanische Präsident Barack Obama hat in einer wirtschaftspolitischen Grundsatzrede am Donnerstag ein düsteres Bild der Wirtschaftslage des Landes gezeichnet und zu einem raschen und entschlossenen Handeln des Staates aufgerufen. „Ich glaube nicht, dass es zu spät ist, um das Ruder noch herumzureißen“, sagte Obama an der George Mason Universität in Fairfax (Virginia), „aber es wird bald zu spät sein, wenn wir nicht so schnell wie möglich handeln.“

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Sollten sich die Regierung sowie der am Dienstag konstituierte 111. Kongress nicht rasch auf ein beispielloses Finanzpaket zur Konjunkturankurbelung einigen, werde sich die Lage weiter dramatisch verschlechtern. Jeder Tag des Abwartens werde sich bemerkbar machen, warnte Obama: „Weitere Amerikaner werden ihre Jobs verlieren. Weitere Familien werden ihre Ersparnisse verlieren. Weitere Träume werden nicht verwirklicht. Und unsere Nation wird tiefer in eine Krise sinken, die wir irgendwann vielleicht nicht mehr umkehren können.“

          Ausweg aus dem Teufelskreis

          Sollte nicht sofort etwas Dramatisches unternommen werden, könnte „die Rezession Jahre dauern“, sagte der gewählte Präsident, der am 20. Januar vereidigt wird. Die Arbeitslosenrate könnte auf mehr als zehn Prozent klettern, die amerikanische Wirtschaftskraft könnte um eine Billion Dollar unter ihrem Potential bleiben, was einen Einkommensverlust von 12.000 Dollar jährlich für eine vierköpfige Familie bedeuten würde. „Wir könnten eine Generation von Potential und Hoffnungen verlieren“, warnte Obama, zudem könnte das Land seinen Wettbewerbsvorteil in der globalisierten Wirtschaft einbüßen: „Kurzum, eine schlechte Situation könnte sich dramatisch verschlechtern.“

          Obama gestand ein, das von ihm angestrebte staatliche Konjunkturprogramm mit einem Umfang von bis zu 1,3 Billionen Dollar werde zu einem kurzfristigen Anstieg des Haushaltsdefizits beitragen. Am Mittwoch hatte der Rechnungshof des Kongresses seine Schätzung vorgestellt, wonach Washington angesichts deutlich sinkender Steuereinnahmen wegen des Rückgangs der Wirtschaftskraft und auf Grund des schon beschlossenen Hilfspakets für die Banken und die Automobilindustrie die Vereinigten Staaten im laufenden Haushaltsjahr ein Rekorddefizit von 1,2 Billionen Dollar drohe. Dies würde einem Anteil von 8,3 Prozent der Jahreswirtschaftsleistung entsprechen; so hoch war dieser Anteil seit 1945 nicht. In diese Schätzung sind die von Obama angestrebten Steuersenkungen für Familien mittleren und geringen Einkommens um 300 Milliarden Dollar sowie schließlich das neue staatliche Konjunkturpaket noch nicht eingerechnet. Fachleute rechnen daher mit einem Defizit von bis zu 1,6 Billionen Dollar.

          Obama äußerte zwar Verständnis für den wachsenden Widerstand im Kongress, die Staatsverschuldung in Höhen zu treiben, wie sie das Land seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht erlebt hat. Er warnte aber vor den „schweren Konsequenzen, wenn wir wenig oder gar nichts tun“. Es sei richtig, dass Wirtschaftswachstum und die erhofften drei Millionen neuen Arbeitsplätze nicht allein durch die Regierung erreicht werden könnten, „doch allein die Regierung kann derzeit den kurzfristig notwendigen Auftrieb erreichen, um aus dieser tiefen und schweren Rezession herauszukommen“. Anders sei „ein Ausweg aus dem Teufelskreis, der unsere Wirtschaft lähmt, nicht möglich“, sagte Obama.

          Das Paradox und die Hoffung

          Die lange gehegte Hoffnung Obamas und seiner Mitarbeiter, das geplante Rettungspaket für die Wirtschaft könne vom Kongress schon bis zur Amtseinführung des 44. Präsidenten am 20. Januar geschnürt und unterschriftsreif sein, hat sich seit Jahresbeginn zerschlagen. Inzwischen wird als frühestmöglicher Zeitpunkt für ein zweites umfassendes Rettungspaket nach den Milliardenspritzen für die Banken und die Automobilindustrie Mitte Februar genannt. Vorgesehen sind auch Steuerkürzungen für Unternehmen und den Mittelstand, Geld für Gesundheitsprogramme der einzelnen Bundesstaaten und riesige Investitionen in die staatliche Infrastruktur. Bei diesem Paket fänden „das Paradox und die Hoffung“ der derzeitigen Lage Berücksichtigung, wonach „Millionen Amerikaner nach Arbeit suchen, während es im ganzen Land so viel Arbeit zu erledigen gibt“.

          Unterdessen fordern Abgeordnete und Senatoren beider Parteien, das Wirtschaftsteam Obamas solle konkrete Projekte des staatlichen Investitionsprogramms für die Infrastruktur sowie seines Konjunkturpakets insgesamt vorstellen. Bisher hat Obama lediglich versichert, in das geplante Rettungspaket für die Wirtschaft könnten von Kongressmitgliedern keine sogenannten Earmark-Projekte für ihre Wahlkreise oder Bundesstaaten eingefügt werden, mit welchen sich Abgeordnete und Senatoren auf Steuerzahlerkosten Popularität bei ihren Wählern zu erkaufen pflegten. Zudem versprach er ein hohes Maß an Transparenz bei der Zuteilung der Steuermilliarden zum Ausbau und zur Erneuerung der Infrastruktur.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.