https://www.faz.net/-gpf-10qkt

Wahlkampf in Amerika : Palin weist Kritik an teurer Kleidung zurück

  • Aktualisiert am

Die Designerstücke, die Sarah Palin trägt, sollen eine Leihgabe sein Bild: AFP

Die republikanische Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin hat sich gegen Kritik verwahrt, sie sei für 150.000 Dollar aus der Wahlkampfkasse gekleidet und gestylt worden: „Wenn die Leute nur wüssten, wie sparsam wir sind.“

          1 Min.

          Die republikanische Kandidatin für das Amt des Vizepräsidenten Sarah Palin hat sich gegen Kritik verwahrt, sie sei von ihrer Partei für 150.000 Dollar (etwa 117.000 Euro) eingekleidet und gestylt worden. Die Designerstücke seien eine Leihgabe und würden nach der Wahl zurückgegeben oder für wohltätige Zwecke gespendet, sagte Frau Palin der Zeitung „Chicago Tribune“.

          Zugleich beklagte sie, an Frauen und Männer würden im Wahlkampf unterschiedliche Maßstäbe angelegt. Schon Senatorin Hillary Clinton, die sich gegen Barack Obama erfolglos um die Präsidentschaftskandidatur der Demokratischen Partei bemüht hatte, habe diese Doppelmoral zu spüren bekommen. Über Frau Clinton seien „oberflächliche Dinge“ geäußert worden, die man niemals über einen Mann gesagt hätte, beispielsweise im Hinblick auf ihre Garderobe oder ihre Frisur, wurde Frau Palin auf der Internetseite der „Chicago Tribune“ zitiert.

          „Wenn die Leute nur wüssten, wie sparsam wir sind“

          Palin sagte, die fraglichen Kleidungsstücke, die für den Parteitag der Republikaner angeschafft worden seien, seien keine 150.000 Dollar wert. „Es ist ärgerlich, für etwas kritisiert zu werden, wenn nicht alle Fakten auf dem Tisch liegen oder berichtet werden“, sagte sie in dem am Donnerstag veröffentlichten Interview. „Wenn die Leute nur wüssten, wie sparsam wir sind.“ (Siehe auch: Wahl in Amerika: Palin wird zur Belastung für McCain)

          Unterdessen hat auch die „New York Times“ die Wahl des demokratischen Kandidaten Barack Obama empfohlen. In einem Leitartikel der Zeitung heißt es, der Senator aus Illinois habe seinen frühen Versprechungen von Hoffnung und Wechsel Gestalt verliehen. In den Vorwahlen der Demokraten hatte sich die Zeitung noch für Hillary Clinton ausgesprochen. Zuvor hatten schon große Zeitungen wie die „Washington Post“, die „Los Angeles Times“ und die „Chicago Tribune“ Obama empfohlen. (Siehe auch: „Washington Post“ empfiehlt Obama als Präsident)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die schönen Blütenträume vom Sommer welken: Ein Kölner Theater verabschiedet sich in den neuen Lockdown.

          Folgen des Shutdowns : Von Montag an im Winterschlaf

          Wie viel Symbolpolitik verträgt Kultur? Wieso sind Theaterbühnen und Konzerthäuser auf einmal nur noch Freizeitunterhaltung? Und wo endet die Privatsache? Gedanken von Redakteuren des Feuilletons zu einer drastischen Entscheidung.
          Der amerikanische Rapper Lil Wayne

          Wahl in Amerika : Ein Rapper für Donald Trump

          Es gibt nur wenige berühmte, amerikanische Musiker, die sich offen hinter Präsident Donald Trump stellen. Nun bekommt der Republikaner Unterstützung von einem Rap-Star. Dieser lobt Trumps Pläne für Schwarze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.