https://www.faz.net/-gpf-10cyq

Wahlkampf in Amerika : Palin: „Ohne mit der Wimper zu zucken“

  • Aktualisiert am

Palin fordert den Beitritt Georgiens und der Ukraine zur Nato Bild: AFP

Es war mit Spannung erwartet worden: Das erste Fernsehinterview der republikanischen Vizekandidatin Sarah Palin. Sie zeigte sich selbstbewusst, ließ auch Unsicherheiten erkennen, vermied aber einen Fauxpas, wie ihn sich die Demokraten um Barack Obama erhofft haben mögen.

          2 Min.

          Ein wenig erinnerte die Begegnung an eine Prüfungssituation, wie sie jeder Schüler kennt. Der Prüfling war am Donnerstagabend die republikanische Vizekandidatin Sarah Palin, die sich erstmals seit ihrer Nominierung einem Fernsehinterview stellte. Tagelang hatte ein Reigen hochkarätiger Experten die junge Alaska-Gouverneurin vorbereitet, die die Herzen vieler Wähler im Sturm gewann, politisch aber wenig Erfahrung hat. Für das Wahlvolk in den Vereinigten Staaten war es die erste Gelegenheit zur Einsichtnahme in Palins Vorstellungen.

          Anders als in ihren kecken Reden ließ sie in dem Interview Unsicherheiten erkennen, vermied aber einen Fauxpas, wie ihn sich die verunsicherten Demokraten um Barack Obama erhofft haben mögen. Denn bei den Demokraten steigt die Nervosität. Mit der überraschenden Nominierung von Sarah Palin als Vize-Kandidatin vor zwei Wochen hat der Wahlkampf eine neue Wendung genommen. Getragen von der Palin-Welle hat Kandidat John McCain in Umfragen seinen Rivalen Obama knapp überrundet. Palin erzeugt bei der Parteibasis eine Begeisterung, wie sie McCain in diesem Wahlkampf noch nicht erlebt hat. Kamen zu seinen Solo-Kundgebungen früher nur einige hundert Anhänger, ziehen die Auftritte mit ihr nun oft mehr als zehntausend Neugierige an.

          Noch nie einen ausländischen Staatschef getroffen

          Palin wirkt wie eine Energie-Spritze für die Partei, die durch lange Jahre an der Macht ausgezehrt schien. Interviews hat Palin seit ihrem Auftauchen im Wahlkampf bislang vermieden. Körperhaltung und schnelles Sprechtempo verrieten Anspannung, als sie den ABC-Moderator Charles Gibson zum Gespräch empfing. Ein wenig ins Schleudern kam sie, als Gibson sie nach ihrer Unterstützung für die „Bush-Doktrin“ fragte. „In welcher Hinsicht, Charlie?“, entgegnete sie. Gibson klärte auf, dass diese Doktrin das Recht zu präventiven Angriffen der Vereinigten Staaten auf andere Länder meine. Palin reagierte mit Kritik an der Planung des Irak-Einsatzes durch den republikanischen Präsidenten George W. Bush: „Da gab es Pfusch, und es gab Fehler“, sagte sie - und dürfte damit die Stimmung der kriegsmüden Öffentlichkeit getroffen haben.

          Sarah Palin: Als McCain ihr die Kandidatur anbot, „habe ich Ja gesagt, ohne mit der Wimper zu zucken”
          Sarah Palin: Als McCain ihr die Kandidatur anbot, „habe ich Ja gesagt, ohne mit der Wimper zu zucken” : Bild: REUTERS

          Aus ihren Ausführungen zum Umgang mit Russland war die Linie des Hardliners McCain herauszuhören. Palin forderte den Beitritt Georgiens und der Ukraine zur Nato. Als Gibson fragte, ob dies bei einer militärischen Invasion Moskaus in einem Nato-Land Georgien Krieg mit Russland bedeuten würde, sagte sie: „Vielleicht“. Auf Gibsons Frage, ob sie militärische Anti-Terror-Einsätze beim Verbündeten Pakistan befürworte, wich sie mehrfach aus. „Ich gehe hier in einem Wirbelsturm aus Worten verloren“, beschwerte sich Gibson. „Wir müssen uns alle Optionen offenhalten“, schob Palin nach. Für das Vize- und das Präsidentenamt halte sie sich auf jeden Fall befähigt, stellte Palin klar. Als McCain ihr die Kandidatur anbot, „habe ich Ja gesagt, ohne mit der Wimper zu zucken“. Sie vertraue darauf, dass sie vorbereitet sei.

          Palin sagte, bis auf einen Besuch bei amerikanischen Soldaten in Kuwait und Deutschland im vergangenen Jahr sei sie bisher nur in Mexiko und Kanada gewesen. Sie habe auch noch nie einen ausländischen Staatschef getroffen, „aber wenn Sie zurück in die Geschichte gehen und diese Frage vielen Vizepräsidenten stellen würden, hätten die vielleicht genau das gleiche geantwortet“.

          Weitere Themen

          Massenproteste gegen polnische Regierung Video-Seite öffnen

          Umstrittenes Abtreibungsgesetz : Massenproteste gegen polnische Regierung

          In Warschau sind mehr als 100.000 Menschen zusammengekommen, um gegen das strenge Abtreibungsgesetz zu protestieren. Viele Frauenrechtsorganisation äußerten ihren Unmut über den konservativ-katholischen Kurs der Regierungspartei PiS.

          „Deutschland will mich abgewählt sehen“

          Donald Trump : „Deutschland will mich abgewählt sehen“

          Das deutsch-amerikanische Verhältnis hat sich unter Donald Trump erheblich verschlechtert. Der amerikanische Präsident ist sich sicher, dass seine Niederlage nicht nur von China und Iran, sondern auch von Deutschland begrüßt werden würde.

          Topmeldungen

          Eine Frau mit einer Packung Eier – im Hintergrund das Kapitol in Havanna

          Corona-Krise auf Kuba : Schlimmer als die Pandemie

          In Kuba setzt die Regierung strenge Maßnahmen gegen Corona ein. Noch härter als die Pandemie trifft die Menschen jedoch die Lebensmittelkrise. Das Land schlittert in eine immer schwierigere Situation.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump bei einer Wahlveranstaltung

          Donald Trump : „Deutschland will mich abgewählt sehen“

          Das deutsch-amerikanische Verhältnis hat sich unter Donald Trump erheblich verschlechtert. Der amerikanische Präsident ist sich sicher, dass seine Niederlage nicht nur von China und Iran, sondern auch von Deutschland begrüßt werden würde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.