https://www.faz.net/-gpf-10qcx

Wahlkampf in Amerika : Der Faktor Farbe

  • -Aktualisiert am

Wie entscheidend ist für weiße Wähler, dass Barack Obama eine schwarze Haut hat? Bild: AFP

Wie stark wird Obamas Hautfarbe die Wahlentscheidung der Amerikaner beeinflussen? Bisher wurde darüber kollektiv geschwiegen. Jetzt ist die Debatte auf einmal allgegenwärtig. Vorwürfe werden laut, das Lager McCains führe eine rassistische Kampagne. Aber hilft das Obama? Oder schadet es ihm eher?

          4 Min.

          Bisher war das kollektive Schweigen dröhnend. Aber jetzt, da es allmählich doch gebrochen wird, werden die Töne sogleich schrill. Es geht im engeren Sinn um die Frage, ob Obamas Hautfarbe bei der Wahlentscheidung von Millionen Wählern am 4. November eine Rolle spielen wird - und zwar eine für ihn nachteilige bei der Entscheidung weißer Wähler. Ob Amerika „reif“ sei für den ersten Präsidenten, der kein Weißer ist, sondern einer Minderheit angehört; und zwar nicht einmal der größten Minderheit, denn das sind inzwischen vor den Schwarzen die Latinos.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Barack Obama ist bekanntlich kein Nachfahre jener Schwarzen, die aus Afrika als Sklaven in die Neue Welt verschleppt, über Jahrhunderte vor allem in den Südstaaten ausgebeutet wurden und bis vor gut vier Jahrzehnten faktisch rechtlos waren. Sondern er ist der Sohn eines Gaststudenten aus Kenia und einer weißen Mutter aus Kansas. Doch Obamas Selbstbeschreibung als „African American“ - so lautet heute die „politisch korrekte“ Bezeichnung für die Schwarzen in den Vereinigten Staaten - und auch seine politische sowie religiöse Sozialisierung in Chicago machen ihn unzweideutig zu einem „schwarzen“ Politiker.

          „Die Saat des Hasses und des Zwists“

          Die jüngste Zuspitzung des Streits, ob die Rassenzugehörigkeit Obamas - der Begriff „race“ ist in den Vereinigten Staaten nicht so belastet wie im deutschen Sprachgebiet das Wort „Rasse“ - bei den Präsidentenwahlen in diesem Jahr eine größere Rolle spielt, als bisher allgemein zugegeben wird, hat eine Äußerung des Abgeordneten John Lewis aus dem Bundesstaat Georgia hervorgerufen. Der heute 68 Jahre alte Mitstreiter Martin Luther Kings in der Bürgerrechtsbewegung warf dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain und seiner Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin in einem Brandbrief vor, „die Saat des Hasses und des Zwists“ zu säen.

          Obama beim Wahlkampf in Ohio: Spielt er die „Rassenkarte”?
          Obama beim Wahlkampf in Ohio: Spielt er die „Rassenkarte”? : Bild: AFP

          Lewis erwähnte in dem Zusammenhang den früheren Gouverneur von Alabama, George Wallace (1919 bis 1998), der sich (im Jahre 1968 als Unabhängiger) ebenfalls um das Präsidentenamt beworben habe. Wallace habe, ohne „je eine Bombe geworfen oder eine Pistole abgefeuert zu haben, das Klima und die Bedingungen geschaffen, die zu tückischen Angriffen gegen unschuldige Amerikaner anspornten“.

          Wallace, der übrigens der (seinerzeit noch weithin rassistischen) Demokratischen Partei angehörte, ist wegen seiner Beschwörungsformel bekannt geworden, er werfe „der Tyrannei den Fehdehandschuh hin“ und fechte „für Rassentrennung gestern, heute und morgen“. Im gleichen Atemzug wie die Präsidentschaftskandidaten Wallace und McCain erwähnte Lewis den Anschlag des rassistischen Ku-Klux-Klan vom 15. September 1963 auf eine Kirche in Brimingham im Bundesstaat Alabama, bei dem vier schwarze Sonntagsschülerinnen getötet worden waren.

          Wer spielt hier die „Rassenkarte“?

          Lewis sah sich zu seiner Stellungnahme veranlasst, weil bei Wahlkampfveranstaltungen McCains und Frau Palins in der vergangenen Woche „Verrat!“, „Terrorist!“ oder sogar „Bringt ihn um!“ gerufen wurde, nachdem der Name Obama gefallen und vor allem die Verbindung Obamas zu dem einstigen radikalen und gewalttätigen Vietnamkriegsgegner Bill Ayers erwähnt worden war. McCain zeigte sich im Gegenzug erschüttert und tief enttäuscht von John Lewis, den er erst jüngst als einen seiner persönlichen Helden gepriesen hatte. Lewis' Vorwurf sei „unverfroren und ohne Grund“, und es sei eben ein Unterschied, wenn Wirrköpfe auf einer Veranstaltung dummes Zeug riefen oder wenn ein respektierter Abgeordneter absurde Anschuldigungen mache. Obamas Wahlkampfteam kam der Aufforderung McCains zwar nach und distanzierte sich von den Vorwürfen des Abgeordneten aus Georgia gegen den Senator aus Arizona, bekräftigte aber Lewis' Recht, „die von Hass geprägten Äußerungen“ bei McCains und Frau Palins Wahlkampfveranstaltungen zu kritisieren.

          Weitere Themen

          Nur kein zweites 2016

          Obama in Philadelphia : Nur kein zweites 2016

          Barack Obama ist zurück auf der Wahlkampfbühne. In Pennsylvania warnt er davor, Donald Trump schon für Geschichte zu halten. Denn die Demokraten trauen dem Präsidenten fast alles zu.

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Ein Adelssitz im Zwielicht: die Burg Hohenzollern bei Hechingen in Baden-Württemberg

          Entschädigungsansprüche : Das Recht der Hohenzollern

          Der Ton in der Debatte wird schärfer: Im Streit um die Entschädigungsansprüche der Hohenzollern werden Politik und Verwaltung von Kammerjägern unter Druck gesetzt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.