https://www.faz.net/-gpf-wj22

Vorwahlen in Amerika : Von Iowa bis ins Weiße Haus

Hillary Clinton gilt als aussichtsreichste Kandidatin der Demokraten Bild: dpa

Einer rührend altmodischen Tradition folgend beginnt die entscheidende Phase bei den Vorwahlen in der Provinz. Amerika ist elektrisiert, selten war es so spannend. Doch am Ende wird es vielleicht sein wie so oft: Die Welt staunt über das neue Personal im Weißen Haus.

          Seit Monaten schon reisen die vielen Möchtegernnachfolger des George W. Bush durchs Land, halten Reden vor großem und kleinem Publikum, liefern einander gehaltvolle und absonderliche Debatten, attackieren und zeigen Schwächen, geben viel Geld aus und sammeln noch mehr - und doch steht der demokratische Ausleseprozess erst am Anfang. Schließlich wird der Wechsel im Amt des amerikanischen Präsidenten erst in einem Jahr vollzogen. Doch jetzt wird es langsam ernst: Heute finden Parteiversammlungen im Bundesstaat Iowa statt, in der kommenden Woche folgen Vorwahlen in New Hampshire.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Es sind also die Wähler in zwei kleinen Bundesstaaten, denen nach einer rührend altmodischen Tradition eine große Bedeutung zukommt. Sie bilden den Auftakt, der die amerikanische Politik regelrecht elektrisiert und den die restliche Welt diesmal besonders aufmerksam verfolgen wird: Wer ist der Favorit des Augenblicks, wem gelingt ein Überraschungserfolg, wer strauchelt schon an der ersten Hürde? In gut einem Monat wird vermutlich feststehen, wer für die Demokratische Partei und wer für die Republikaner in die Hauptrunde einziehen und sich den Wählern im November in der einzigen nationalen Wahl stellen wird.

          Wettbewerb so offen wie selten

          Man muss weit in die Geschichte amerikanischer Präsidentenwahlen zurückgehen, um ein mit dieser Kampagne vergleichbares Szenario zu finden. Erstmals seit rund achtzig Jahren bewirbt sich kein Amtsinhaber um die Wiederwahl; kein Präsident und kein Vizepräsident. Nicht zuletzt deswegen ist die Zahl der Bewerber so groß und der Wahlkampf so spannend. Der innerparteiliche Wettbewerb ist offen wie selten, ganz besonders auf der Seite der Republikaner. Einen flügelübergreifenden Favoriten hat die Partei des scheidenden Präsidenten nicht.

          Hillary Clinton gilt als aussichtsreichste Kandidatin der Demokraten Bilderstrecke

          Das sah bei den Demokraten lange anders aus. Da machte das Wort die Runde, der Senatorin Clinton, auf die vor allem das Partei-Establishment setzt, werde der innerparteiliche Sieg nicht zu nehmen sein. Aber diese forsche Zuversicht des von nichts und niemandem aufzuhaltenden Siegens ist einem Zweifel gewichen, und zwar nicht unbedingt oder ausschließlich wegen ihrer ursprünglichen Haltung zum Irak-Krieg, die ihr die Parteilinke so übelnimmt. Hillary Clinton wirbt mit kühler Kompetenz für sich, aber sie tritt mit schwerem Gepäck an. Dass sie einst an der Seite ihres Mannes Regierungserfahrung gesammelt habe, wie sie sagt, ist für viele Wähler, auch aus dem eigenen Lager, keine Empfehlung. Es erinnert sie vielmehr an die Turbulenzen der Ära Clinton, an Amtsenthebungsverfahren, „Kulturkriege“, verpasste Gelegenheiten, an „Charakter“.

          Obamas „Botschaft der Versöhnung“

          Angesichts der Handicaps, mit denen die republikanischen Bewerber in die Wahlen gehen, sehen einige ihrer Strategen in einer Gegnerin Clinton die einzige realistische Chance, das Präsidentenamt für ihre Partei zu retten. Denn Hillary Clinton polarisiert - nicht viel anders als jener, den sie beerben will -, und sie mobilisiert. Nicht zuletzt dürfte sie jene republikanischen Wähler mobilisieren, denen die eigenen Leute zu lasch oder nicht konservativ genug sind, ob die nun Giuliani, Romney oder McCain heißen, der gerade seine „zweite Luft“ verspürt. Die Zweifel der Demokraten an Frau Clinton könnten dem jungen schwarzen Senator Obama zugutekommen. Er präsentiert sich als Amerikas neuer Hoffnungsträger, der mit rhetorischem Geschick und einer „Botschaft der Versöhnung“ mangelnde politische Erfahrung zu kompensieren versucht. Sein Stern strahlt neuerdings wieder etwas heller.

          Das beherrschende und entzweiende Thema der vergangenen Jahre, der Irak, Emblem der Präsidentschaft Bushs, wird im November vermutlich in den Hintergrund getreten sein. Schon jetzt ist zu beobachten, dass es verdrängt wird von den traditionellen Sorgen um Einkommen und Arbeitsplätze, die im Zuge der Globalisierung verlorengehen, und von dem alten Erregungsthema „illegale Einwanderung“. Für die Demokraten wird es deshalb nicht mehr damit getan sein, die Anti-Bush-Karte auszuspielen. Hinsichtlich der (illegalen) Einwanderung ist ihre Zerrissenheit noch größer als die der Republikaner.

          Die Frage nach der Grundströmung

          Insbesondere bei den Demokraten sind die Vorwahlen die Stunde der Aktivisten. Oft verleiten sie die Kandidaten zu Übertreibungen und zu Positionen, die an den Rändern gut ankommen, mit denen aber die entscheidende Wahl nicht zu gewinnen ist. Auch Bill Clinton hat seine Siege nicht mit linksliberalem Traditionalismus errungen, sondern mit geschmeidiger Anpassung an eine konservative Grundströmung. Welche Grundströmung wird im Jahr 2008 dominieren?

          Vielleicht sehnen sich die meisten Wähler tatsächlich nach einem Ende des von der Herausforderer-Partei so genannten republikanischen Extremismus. So oder so dürfte die „republikanische Hegemonie“ im politischen System der Vereinigten Staaten irgendwo zwischen New Orleans und Bagdad der eigenen Hybris und dem gesunden Widerwillen der Wähler dagegen zum Opfer gefallen sein. Aber amerikanische Wähler folgen ihrem eigenen Kompass; was die Welt von ihnen erwartet, tun sie meistens nicht. Die Welt staunt dann meistens über das neue Personal im Weißen Haus.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.

          Debattenkultur : Meine Meinung

          Neulich erklärte Angela Merkel einem AfD-Politiker, was Demokratie bedeutet. Denn Meinungsfreiheit geht nicht einher mit einem Recht auf Deutungshoheit. Für manche ist das schwer auszuhalten.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.