https://www.faz.net/-gpf-wfxn

Vorwahlen in Amerika : Siege für Clinton, Romney und McCain

  • Aktualisiert am

Gewann in Nevada die meisten Stimmen, aber eine Delegiertenstimme weniger als Obama: Hillary Clinton Bild: REUTERS

Bei den Vorwahlen der Demokraten in Nevada war es denkbar knapp: Hillary Clinton erzielte das bessere Ergebnis, doch Barack Obama gewann eine Delegiertenstimme mehr - das lag an der proportionalen Verteilung nach Stimmbezirken. Mitt Romney siegte bei den Republikanern. In South Carolina punktete John McCain.

          Im Vorwahlkampf der Vereinigten Staaten haben Hillary Clinton und Barack Obama bei den Demokraten sowie Mitt Romney und John McCain bei den Republikanern wichtige Punkte gesammelt. Bei beiden Parteien ist das Rennen um die Kandidatur für die Präsidentschaftswahl am 4. November aber weiterhin völlig offen.

          Die New Yorker Senatorin Clinton bekam bei Wählerversammlungen in Nevada mit einem Anteil von 51 Prozent zwar mehr Stimmen als ihr Rivale Obama, der auf 45 Prozent kam. Aufgrund der proportionalen Verteilung nach Stimmbezirken gewann Obama am Samstag jedoch 13 Delegierte für den Nominierungsparteitag und damit eine Delegiertenstimme mehr als Clinton. Klarer Verlierer war Senator John Edwards mit einem Stimmenanteil von vier Prozent.

          Clinton: Es geht auch um die Meinung der Bürger

          „Es geht offensichtlich um die Delegierten“, sagte Clinton am Samstag vor Anhängern in Las Vegas. Aber es gehe auch um die Meinung der Bürger, wer für das Präsidentenamt am besten geeignet sei. Daher werde sie auch in anderen Staaten im Westen deutlich machen, dass sie die richtigen Antworten für das Land habe. Clinton wurde bei ihrem Auftritt in Nevada von ihrem Mann, dem früheren Präsidenten Bill Clinton, und ihrer Tochter Chelsea begleitet.

          Freude bei John McCain über den Gewinn der Republikaner-Vorwahl in South Carolina...

          Clinton hatte zum Auftakt der Kandidatenkür in Iowa nur einen enttäuschenden dritten Platz belegt. Danach gewann sie aber die Vorwahl in New Hampshire sowie die bedeutungslose Vorwahl in Michigan. Erste Analysen zur Stimmabgabe in Nevada ergaben, dass Clinton vor allem von Frauen, Weißen und Latinos gewählt wurde. Hingegen stimmten etwa 80 Prozent der Schwarzen für Obama.

          Wichtiger Sieg für McCain in South Carolina

          Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner erzielte der 71 Jahre alte Senator John McCain einen wichtigen Sieg. Er sicherte sich am Samstag den Schlüsselstaat South Carolina vor dem ehemaligen Baptistenpfarrer Mike Huckabee. Der Vorwahlsieger in South Carolina war seit 1980 stets auch der spätere Präsidentschaftskandidat der Republikaner.

          McCain kam dort nach vorläufigen Ergebnissen auf 33 Prozent der Stimmen, Huckabee auf 30 Prozent. Der ehemalige Senator Fred Thompson, für den die Vorwahl in South Carolina fast die letzte Chance war, kam mit 16 Prozent nur auf Platz drei. Vierter wurde Mitt Romney mit 15 Prozent.

          Bei Wählerversammlungen in Nevada erzielte Romney als ehemaliger Gouverneur von Massachusetts mit 54 Prozent einen klaren Sieg. Dort kam McCain zusammen mit Ron Paul mit jeweils 12 Prozent auf den zweiten Platz. Danach folgten Huckabee und Thompson mit jeweils 6 Prozent.

          In beiden Parteien versuchten die Kandidaten, sich eine gute Ausgangsposition vor dem „Super Tuesday“ am 5. Februar zu verschaffen, wenn in 24 Staaten Vorwahlen stattfinden, deren Ergebnisse eine Vorentscheidung bedeuten können.

          Weitere Themen

          DDR-Grenzopfer in Bulgarien Video-Seite öffnen

          Erschossen und vergessen : DDR-Grenzopfer in Bulgarien

          Fast 700 DDR-Bürgern ist die Flucht in den Westen über die bulgarisch-griechische Grenze gelungen, mindestens 21 wurden beim versuchten Grenzübertritt getötet. Die meist jungen Opfer sind heute weitgehend vergessen.

          Will Trump schärfere Waffengesetze?

          Nach El Paso und Dayton : Will Trump schärfere Waffengesetze?

          Donald Trump signalisiert, dass er schärfere Kontrollen beim Waffenkauf unterstützen würde – nicht zum ersten Mal. Die Demokraten sind skeptisch, ob es der Präsident ernst meint: Die meisten Republikaner sind dagegen, auch mit Blick auf den Wahlkampf.

          Topmeldungen

          „Verschrotter“ gegen „Planierraupe“: Renzi am Dienstag im italienischen Senat

          Regierungskrise in Italien : Im Land der wilden Matteos

          Italiens früherer Ministerpräsident Renzi wittert in der Regierungskrise die Gelegenheit für ein Comeback – und versucht nun, die Neuwahlpläne seines Erzfeindes Salvini zu durchkreuzen. Der Publizist Massimiliano Lenzi prophezeit einen „langen Krieg der Matteos“.
          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.