https://www.faz.net/aktuell/politik/machtwechsel-in-amerika/vorwahlen-in-amerika-clinton-wir-koennten-iran-voellig-vernichten-1546590.html

Vorwahlen in Amerika : Clinton: Wir könnten Iran völlig vernichten

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Stunden vor der wichtigen Vorwahl bei den Demokraten geht Hillary Clinton auf Kriegskurs: Sollte Iran Israel angreifen, drohe dem Mullah-Staat die „völlige Vernichtung“ durch Amerika, sagte sie einem Fernsehsender. Konkurrent Barack Obama spricht von „Säbelrasseln“.

          1 Min.

          Die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat am Tag der Vorwahl im Bundesstaat Pennsylvania Iran im Falle eines atomaren Angriffs gegen Israel mit „völliger Vernichtung“ gedroht. Sollte sie die innerparteiliche Vorausscheidung gegen Barack Obama gewinnen und im November zur Präsidentin gewählt werden, würde sie im Falle eines iranischen Atomschlags gegen Israel umfassende nukleare Vergeltung befehlen. „Ich will, dass die Iraner wissen, dass ich als Präsidentin in einem solchen Fall Iran angreifen würde“, sagte Frau Clinton dem Fernsehsender ABC.

          Sollten die Iraner „in den kommenden zehn Jahren so unklug sein, einen Angriff gegen Israel in Betracht zu ziehen, würden wir in der Lage sein, sie völlig zu vernichten“. Man müsse die Machthaber in Teheran mit einer solch furchtbaren Drohung konfrontieren, um sie von jeglichem Gedanken an einen Angriff gegen Israel abzuhalten.

          Obama wies in einem Gespräch mit dem gleichen Sender die Äußerung Frau Clintons als „Säbelgerassel“ zurück, das „nicht wirklich zu guten Ergebnissen“ führe. Obama bekennt sich einerseits zur amerikanischen Sicherheitsgarantie für Israel, hat aber mehrfach bekräftigt, er wäre im Falle seiner Wahl zu Gesprächen mit der iranischen Führung ohne Vorbedingungen bereit.

          Weitere Themen

          Bund plant „Doppel-Wumms“ gegen hohe Energiepreise Video-Seite öffnen

          200-Milliarden-Euro-Schirm : Bund plant „Doppel-Wumms“ gegen hohe Energiepreise

          Die Inflation in Deutschland ist mit 10,0 Prozent auf den höchsten Stand seit Anfang der 1950er Jahre geklettert. Hohe Gas- und Strompreise will die Ampel-Regierung nun mit einem 200-Milliarden-Euro-Schirm bremsen. Die Gasumlage werde nicht mehr gebraucht, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz.

          Briten nehmen an Macron-Projekt teil

          F.A.Z. exklusiv : Briten nehmen an Macron-Projekt teil

          Die Brexit-Befürworter befürchten, die Europäische Politische Gemeinschaft könne zu einer Art Ersatz-EU werden. Trotzdem wird Premierministerin Truss am ersten Treffen in Prag teilnehmen, hat die F.A.Z. erfahren.

          Topmeldungen

          Sein Ruhm strahlt weniger ab: Wirtschaftsminister Habeck am Dienstag in Berlin

          AKW-Streckbetrieb : Was ist nun bei den Grünen los?

          Zwei Atomkraftwerke im Süden werden wohl bis zum April 2023 laufen. Für die grünen Wahlkämpfer im Norden kann das eine Chance sein – abgeräumt ist das Thema noch nicht.
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Demonstration in Magdeburg

          Proteste gegen Energiepreise : Ostdeutscher Unmut

          Vor allem in Ostdeutschland wächst der Zorn über steigende Energiepreise und den Kurs der Regierung im Ukrainekrieg. Von dieser Stimmung profitiert wieder einmal eine bestimmte Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.