https://www.faz.net/-gpf-1120j

Vor der Amtsübernahme : Obama telefoniert mit der Welt

  • Aktualisiert am

Mit Kanzlerin Merkel vereinbarte er eine enge Zusammenarbeit Bild: AP

Obama hat es eilig: Zwei Tage nach seinem Wahlsieg hat der künftige amerikanische Präsident mit einer Reihe wichtiger Staats- und Regierungschefs verhandelt. An diesem Freitag nun trifft er sich mit seinem Wirtschaftsteam und könnte schon den neuen Finanzminister küren.

          1 Min.

          Zwei Tage nach seinem Wahlsieg hat der künftige amerikanische Präsident Barack Obama mit einer Reihe wichtiger Staats- und Regierungschefs Kontakt aufgenommen. Wie der amerikanische Sender CNN berichtete, telefonierte Obama am Donnerstag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy, dem britischen Premierminister Gordon Brown, Australiens Ministerpräsident Kevin Rudd, dem kanadischen Ministerpräsidenten Stephen Harper, Israels amtierdenden Ministerpräsidenten Ehud Olmert, Japans Regierungschef Taro Aso, dem mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón und dem südkoreanischen Präsidenten Lee Myung Bak. Im Mittelpunkt der meisten Gespräche stand die Finanzkrise.

          Kanzlerin Merkel vereinbarte eine enge Zusammenarbeit mit Obama. Sie hätten verabredet, die zahlreichen internationalen Herausforderungen wie das iranische Atomprogramm, die Stabilisierung Afghanistans, die Finanzkrise und den Klimawandel gemeinsam anzugehen, erklärte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm am Freitag in Berlin.

          Kürt er schon den neuen Finanzminister?

          In dem Telefonat habe die Kanzlerin Obama noch einmal persönlich zu seiner historischen Wahl gratuliert, sagte Wilhelm. Der designierte Präsident habe sich wiederum für die große Gastfreundschaft bei seinem Besuch in Berlin im Juli diesen Jahres bedankt.

          In dem zehnminütigen Gespräch mit Aso versprach Obama nach Angaben des japanischen Außenministeriums „vertrauensvolle Beziehungen“ mit Tokio. Auch die südkoreanische Regierung verkündete, dass Obama mit dem Land eine „starke Allianz“ anstrebe. Präsident Lee habe mit Obama unter anderem den Atomstreit mit Nordkorea besprochen. Calderón lud den designierten Präsidenten nach mexikanischen Angaben zu einem baldigen Besuch im Nachbarland ein. Beide Politiker tauschten sich demnach insbesondere über den Kampf gegen Drogenhandel und organisierte Kriminalität aus.

          An diesem Freitag trifft sich Obama mit seinem Wirtschaftsteam und gibt anschließend die erste Pressekonferenz seit seinem Wahlsieg. Angesichts der schwersten Wirtschaftskrise seit mehr als 80 Jahren wird mit Spannung erwartet, wem Obama den Finanzministerposten anvertraut. Als Kandidaten für das wohl wichtigste Ministeramt werden unter anderem der Fed-Chef von New York, Timothy Geithner, der frühere Finanzminister Lawrence Summers und der frühere Fed-Chef Paul Volcker gehandelt. Am Donnerstag hatte Obama bereits den 47 Jahre alten Kongress-Abgeordneten und früheren Clinton-Berater Rahm Emanuel zu seinem Stabschef gemacht.

          Weitere Themen

          Streit über Abtreibungen in Polen eskaliert

          Blockade des Parlaments : Streit über Abtreibungen in Polen eskaliert

          Seit Tagen gehen Menschen gegen das verschärfte Abtreibungsrecht auf die Straße. Der stellvertretende Parlamentsvorsitzende von der regierenden PiS vergleicht das Symbol der Proteste mit denen „der Hitlerjugend und der SS“. Das sorgt für Aufruhr im Sejm.

          Topmeldungen

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.
          Weil die Schnelltests dann am sichersten sind, wenn die Viruslast bereits hoch und der Infizierte wirklich infektiös ist, sind Antigentests sogar besonders geeignet, akute Risiken schnell zu erkennen: Ein Mädchen in Delhi lässt sich testen

          Viren-Schnelltests als Chance : Raus aus dem Schlamassel!

          Weniger Lockdown-Streit, mehr Pragmatismus wagen in der Pandemie: Wieso Schnelltests rasch helfen sollten, das Leben mit dem Virus erträglich und sicherer zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.