https://www.faz.net/-gpf-x1r0

Vereinigte Staaten : Barack Obama würde Al Gore in sein Kabinett holen

  • Aktualisiert am

Nobelpreisträger Al Gore Bild: picture-alliance/ dpa

Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Barack Obama will im Fall seiner Wahl den früheren Vizepräsidenten Al Gore für sein Kabinett gewinnen. Der Friedensnobelpreisträger soll „eine zentrale Rolle spielen“ im Kampf gegen den Klimawandel.

          1 Min.

          Der demokratische Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur Barack Obama will im Fall seiner Wahl zum Präsidenten den früheren Vizepräsidenten Al Gore in sein Kabinett holen. Der schwarze Senator war am Mittwoch auf einer Wahlkampfveranstaltung im Bundesstaat Pennsylvania gefragt worden, ob er den prominenten Klimaschützer und Friedensnobelpreisträger für einen Posten in seiner Regierung in Erwägung ziehen würde. „Würde ich!“, antwortete Obama. Er stehe bereits jetzt regelmäßig in Kontakt mit Gore, sagte der Senator aus Illinois.

          „Der Klimawandel ist Wirklichkeit. Das ein Problem, das wir jetzt angehen müssen“, sagte Obama. Sollte er ins Weiße Haus einziehen, „würde Gore mit am Tisch sitzen und eine zentrale Rolle dabei spielen, wie wir dieses Problem lösen.“

          Al Gore, der im Jahr 2000 im Präsidentschaftswahlkampf George W. Bush knapp unterlegen war, hat sich bislang weder hinter Barack Obama noch hinter dessen Rivalin Hillary Clinton gestellt. Er hatte in der Vergangenheit mehrmals betont, dass ihm die Rolle am Rande der Tagespolitik sehr behagt. Gore hatte kürzlich eine breit angelegte Werbekampagne begonnen, um die Amerikaner für den Klimaschutz zu mobilisieren und den Druck auf Politik und Industrie zu erhöhen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Karl-Theodor zu Guttenberg bekam 2010 noch Applaus auf dem CDU-Parteitag.

          Rückkehr in die Politik? : Guttenberg und sein Verhältnis zu Merkel

          Karl-Theodor zu Guttenberg hat noch immer einen guten Draht zur Kanzlerin. Das wurde im Zuge der Wirecard-Affäre deutlich. Arbeitet der frühere Verteidigungsminister an seiner Rückkehr oder hat er sich endgültig die Finger verbrannt?

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.