https://www.faz.net/-gpf-we1c

Super Tuesday : „Kalifornien, Kalifornien, Kalifornien!“

  • -Aktualisiert am

John Mc Cain ist der republikanische „Frontrunner” Bild: REUTERS

Während sich Obama bei den Demokraten Clinton entgegenstemmt, war bei den Republikanern die Rede vom „Zweikampf“ schnell beendet: McCain eroberte Kalifornien und den wichtigen Nordosten; für Romney entwickelte sich im „Bibelgürtel“ ein unerwartetes Drama.

          3 Min.

          Die Parole für die Vorwahlen in zwei Dutzend Bundesstaaten am „Super Tuesday“ laute „Kalifornien, Kalifornien, Kalifornien!“. Das hatte Tim Russert, der Bürochef des Fernsehsenders NBC in Washington und Gastgeber der politischen Sonntagstalkshow „Meet the Press“, schon vor der Öffnung der ersten Wahllokale an der Ostküste gesagt. Und so wurde gewartet und jeder erste Minitrend festgehalten.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Bei den Republikanern zeichnete sich bald ab, dass von einem Zweikampf zwischen dem Spitzenreiter John McCain, Senator aus Arizona, und dem ehemaligen Gouverneur von Massachusetts, Mitt Romney, keine Rede mehr sein konnte. Klar wie erwartet gewann McCain in den wichtigen Staaten im Nordosten - in New York, New Jersey und Connecticut. Diese drei Staaten konnte er gleichsam vom früheren New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani als Geschenk entgegennehmen. Denn dort hätte der „Hausherr“ Giuliani sicher gewonnen, wenn er nicht nach dem enttäuschend schwachen Abschneiden in Florida hätte aufgeben müssen, um sich hernach in die prominenten Unterstützer des 71 Jahre alten eigenwilligen Senators McCain einzureihen.

          Der „Bibelgürtel“ wählt Huckabee

          Im Süden entwickelte sich dann für Romney ein Drama, mit dem er gewiss nicht gerechnet hatte: Mike Huckabee gewann im stark christlich geprägten „Bibelgürtel“ einen Südstaat nach dem anderen. Er entschied naturgemäß seinen Heimatstaat Arkansas für sich, setzte sich aber auch in Alabama, Georgia und Tennessee deutlich gegen Romney durch, der sich gerade aus jener Region eine Stärkung seiner Position gegen McCain erhofft hatte.

          Als gutes Omen für Huckabee und böses für Romney erwies sich schon der Ausgang der ersten entschiedenen Vorwahl vom Dienstag in West Virginia: Dort hatte McCain, der ihm ersten Durchgang des „Caucus“ auf den dritten Rang hinter Romney und Huckabee gekommen war, seine Anhänger dazu aufgefordert, in der Stichwahl für Huckabee zu stimmen, der Romney denn doch noch überrunden konnte.

          Die Siege in seinem Heimatstaat Massachusetts, im „Mormonenstaat“ Utah sowie in Colorado, North Dakota, Montana und Minnesota waren für Romney nicht genug, weil ein starkes Abschneiden im Süden fehlte, um die Rede vom Zweikampf mit McCain zu rechtfertigen. Die Regionen und die Religionen hielten jeweils zu „ihren“ Kandidaten: die evangelikalen Christen im Süden zum einstigen Baptistenprediger Huckabee, die Mormonen im Westen zu ihrem Glaubensbruder Romney.

          Obama stemmt sich Clinton entgegen

          Der Kampf sollte dann aber in Kalifornien entschieden werden, wo sich bald eine Tendenz zugunsten McCains abzeichnete, der schließlich den „Golden State“ an der Westküste für sich entschied und sich zudem im Süden überraschend achtbar schlug. Da bei den Republikanern in etwa der Hälfte der Staaten - nicht jedoch in Kalifornien - die Regel „Winner Takes All“ gilt, wonach dem Wahlsieger nach dem Mehrheitswahlrecht alle in dem Staat zu vergebenden Delegiertenstimmen zufallen, neigte sich die Waagschale rasch zugunsten McCains. Romney sah den Abstand zu McCain wachsen und seinen Vorsprung auf Huckabee dahinschmelzen.

          Bei den Demokraten zeigten sowohl Hillary Clinton wie auch Barack Obama ihre regionalen Stärken. Und sie zeigten, auf welche Wählerschichten sie sich verlassen konnten. Clinton gewann in ihrem Heimatstaat New York rund 60 Prozent der Stimmen. Mit einem Anteil von 37 Prozent sammelte aber auch Obama in diesem bevölkerungsreichen Staat wichtige Delegiertenstimmen, denn bei den Demokraten wurden in allen Staaten die Delegiertenstimmen nach dem Verhältniswahlrecht anteilmäßig vergeben.

          Die Siege Clintons in den benachbarten Ostküsten-Staaten New Jersey und Massachusetts - obwohl dort die beiden Senatoren Ted Kennedy und John Kerry sowie der Gouverneur Deval Patrick Obama unterstützt hatten -, dazu in Oklahoma, Tennessee und Arkansas im Süden ließen zunächst einen Erdrutsch für die ehemalige First Lady erwarten. Doch dem stemmte sich Obama mit Triumphen in seinem Heimatstaat Illinois, dazu in Delaware und Connecticut an der Ostküste, in den Südstaaten Alabama, Georgia und Kansas, dazu im Westen in Colorado, Idaho, Minnesota, North Dakota und Utah entgegen.

          Nach der Wahl ist vor der Wahl

          Obamas Stimmenanteil bei den Schwarzen war überragend, bei jungen und auch älteren Weißen war er sehr gut. Dabei profitierte Obama deutlich mehr vom Ausstieg des populistischen Senators John Edwards aus dem Rennen. Hillary Clinton hielt bei älteren Wählern, zumal Frauen, und bei den Stimmen der Latinos dagegen. Die deutliche Spaltung zwischen den Generationen und den Volksgruppen verfestigte sich, so dass es am Ende auf Kalifornien ankommen sollte, wo sich Clinton schließlich doch deutlich gegen Obama durchsetzen konnte.

          Der behielt dafür in der Mehrzahl der zur Entscheidung stehenden Staaten die Oberhand. Doch anders als bei den Republikanern, wo sich der Spitzenreiter McCain im Laufe der Nacht allmählich von seinen Verfolgern Romney und Huckabee absetzen konnte, blieb das Rennen zwischen Clinton und Obama offen. Die beiden bereiteten sich schon in der Wahlnacht innerlich auf die nächsten Vorwahlen vor.

          Weitere Themen

          Mützenich will Bundeswehr-Einsatz prüfen

          Söldner in Mali? : Mützenich will Bundeswehr-Einsatz prüfen

          Der Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag fragt sich, ob der Einsatz in Afrika überhaupt noch sinnvoll ist. Hintergrund ist die Debatte um den möglichen Einsatz russischer Söldner.

          „Klimakanzler:in gesucht“ Video-Seite öffnen

          Greenpeace-Aktion in Berlin : „Klimakanzler:in gesucht“

          Mit einer Aktion am Berliner Hauptbahnhof sucht die Umweltorganisation Greenpeace ihre „Klimakanzler:in“. Nach eigenen Angabe schaltet Greenpeace mit dem XXL-Plakat „Deutschlands größte Stellenanzeige“.

          Haftbefehl gegen 16 Jahre alten Syrer beantragt

          Hagener Synagoge : Haftbefehl gegen 16 Jahre alten Syrer beantragt

          Der Sechzehnjährige, der im Verdacht steht, einen Anschlag auf die Synagoge in Hagen geplant zu haben, hatte wohl Kontakt zum „Islamischen Staat“. Die Ermittler haben am Freitag Haftbefehl beantragt.

          Topmeldungen

          Der Kreml streitet jede Verbindung zur „Wagner-Gruppe“ ab.

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Deutschland wählt : Was die Wahl am Ende entscheidet

          Für keinen der drei Kanzlerkandidaten können sich die Deutschen erwärmen. Inhalte spielen kaum eine Rolle. Am Ende wird es wohl heißen: Wer macht weniger Fehler. Der Wahlkampf in Grafiken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.