https://www.faz.net/-gpf-x1rz

Sieg in West Virginia : Hillary und die Mathematik der Vorwahlen

  • -Aktualisiert am

Bild: afp

Nach ihrem Erfolg bei der Vorwahl in West Virginia zeigt sich Hillary Clinton „entschlossener als je zuvor, diesen Kampf fortzusetzen“. Aber die niedere Mathematik der Zahlen spricht spätestens seit dem 6. Mai eindeutig für Obama.

          Die Lage war in der Nacht zum Mittwoch nicht anders als am 6. Mai. Doch es war eine ganz andere Hillary Clinton, die in Charleston im Bundesstaat West Virginia ihre Siegesrede nach dem haushohen Triumph bei den Vorwahlen mit 66 zu 28 Prozent über Barack Obama hielt. Vor einer Woche, nach dem enttäuschend knappen Sieg in Indiana und der deutlichen Niederlage von North Carolina, waren Frau Clinton die Strapazen und noch mehr die Enttäuschung anzumerken, dass der Trend der letzten Wochen sie zwar begünstigte, dass der Rückstand an Delegiertenstimmen auf Obama aber nicht mehr aufzuholen ist. Das ist zwar auch diesmal nicht anders, denn die gerade einmal 28 Delegiertenstimmen, die in dem Bergbaustaat westlich der Appalachen zu vergeben waren, konnten kaum Clintons Rückstand von gut 160 Delegierten auf Obama verkürzen helfen. Dennoch strahlte Hillary Clinton Frische und Siegeszuversicht aus - oder sie wusste sie immerhin glaubwürdig vorzutäuschen.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Trotz der nahezu aussichtslosen Lage versprach sie, ihren Kampf bis zu den allerletzten Vorwahlen am 3. Juni fortzusetzen. „Ich bin entschlossener als je zuvor, diesen Kampf fortzusetzen, bis jeder eine Chance gehabt hat, seine Stimme abzugeben“, rief Frau Clinton bei ihrer Siegesfeier in Charleston. Die von ihrem Wahlkampfteam sorgfältig für die Fernsehkameras hinter der Senatorin plazierten Anhänger jubelten frenetisch: Ein weißer junger Mann klatschte heftig mit einem Plastikkegel - eine Anspielung auf Obamas katastrophales Versagen beim Bowling; und ein junger Schwarzer nickte ostentativ bei jeder Silbe Clintons - sozusagen der Fernsehbeweis dafür, dass die frühere First Lady auch unter der Minderheit der Schwarzen Anhänger hat.

          Entscheidend sind die „swing states“

          In Wahrheit aber verdankte Frau Clinton ihren deutlichen Sieg von West Virginia den ganz überwiegend weißen Wählern, den Älteren und auch den Arbeitern mit niedrigem Einkommen. Diese Bevölkerungsgruppen sind ihre treuesten Anhänger, und sie sind nach Überzeugung der New Yorker Senatorin die bei der Präsidentenwahl entscheidenden Wähler.

          „Das Rennen ist noch nicht entschieden”

          Die niedere Mathematik der Zahlen spricht spätestens seit dem 6. Mai eindeutig für Obama: Der hat Frau Clinton nicht nur bei den gewählten Delegierten uneinholbar abgehängt, sondern er konnte inzwischen auch mehr der 797 Superdelegierten - 282 gegenüber 273 für Frau Clinton - auf seine Seite ziehen, die letztlich beim Parteitag Ende August in Denver über die Nominierung entscheiden werden.

          Dagegen setzte Frau Clinton mit wiedererlangter Verve auf die höhere Mathematik des verzwickten amerikanischen Wahlsystems. „Ich bin die stärkste Kandidatin“, rief sie, und zum Beweis rief sie in Erinnerung, dass Präsidentenwahlen nicht in Bundesstaaten wie Kalifornien oder Texas entschieden werden, wo die Demokraten beziehungsweise die Republikaner auf jeweils bequeme Mehrheiten abonniert sind, sondern in den berüchtigten „swing states“ oder „battleground states“, die bald so und bald anders entscheiden und somit zum Zünglein an der Waage werden. Das sind Staaten wie Pennsylvania, Ohio, New Jersey, New Mexico, Michigan, Florida und eben West Virginia, wo in den Vorwahlen Clinton gewann und nicht Obama, der deshalb nach Ansicht Frau Clintons für den Hauptkampf in diesen „Schlachtfeldstaaten“ gegen den Republikaner John McCain schlechter gewappnet ist als sie selbst.

          „Ich kann diese Nominierung gewinnen“

          „Das Rennen ist noch nicht entschieden. Keiner von uns hat die Delegiertenzahl, die zum Sieg nötig ist“, rief Frau Clinton vor ihren Anhängern, und sie bekräftigte das Argument, dass zur Nominierung nicht gemäß herkömmlicher Zählung nur 2025 der insgesamt 4048 Delegiertenstimmen nötig seien, vielmehr sei die „magische Zahl“ 2209: So viele Delegiertenstimmen brauche man zur Kandidatenkür, wenn man die Delegationen aller 50 Bundesstaaten - also auch die aus Florida und Michigan - zum Parteitag zulasse. Diese beiden Bundesstaaten, in denen Clinton gegen Obama - dessen Name in Michigan nicht einmal auf dem Wahlzettel stand - recht deutlich gewann, waren von der Parteiführung wegen deren eigenmächtiger Vorverlegung des Termins für die Vorwahlen mit der Aberkennung aller Delegierten für den Parteitag bestraft worden.

          „Ich kann diese Nominierung gewinnen, wenn Ihr entscheidet, dass ich das soll, und ich kann diese Partei bei der Präsidentenwahl zum Sieg führen“, rief Frau Clinton ihren Anhängern zu - und bat diese wie zumal die Fernsehzuschauer eindringlich um Spenden. Denn Frau Clinton und ihr Wahlkampfteam haben mittlerweile 20 Millionen Dollar Schulden aufgehäuft, wobei der größte Kreditgeber die Clintons selbst sind, die aus ihrem Privatvermögen 11,4 Millionen Dollar an das Wahlkampfteam vorgeschossen haben. Dagegen hat Obama für die ausstehenden vier Vorwahlen noch 42,5 Millionen Dollar zur Verfügung. Aber das ist schon wieder niedere Mathematik.

          Weitere Themen

          Maas und Lawrow streiten auf offener Bühne Video-Seite öffnen

          Pressefreiheit : Maas und Lawrow streiten auf offener Bühne

          Bundesaußenminister Heiko Maas widersprach dem Vorwurf, deutsche Journalisten würden Aufstände in Moskau anzetteln. Zudem kritisierte er die Festnahme eines Deutsche-Welle-Journalisten.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : Der eiserne Herr Macron

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Alaa S. am Donnerstag vor Gericht in Dresden

          Messerattacke auf Daniel H. : Lange Haftstrafe im Chemnitz-Prozess

          Im Prozess um den gewaltsamen Tod des 35-jährigen Daniel H. hat das Landgericht Chemnitz den Angeklagten Alaa S. zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Prozess fand aus Sicherheitsgründen in Dresden statt.

          Disney-Schauspieler in Kritik : Echte Menschen sind anstrengend

          Walt Disney macht aus Zeichentrick-Klassikern erfolgreich Realfilme. Mit der Auswahl der Schauspieler geben sich manche Zuschauer nie zufrieden. Aber wie sollen Menschen denn je einer Zeichentrickfigur entsprechen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.