https://www.faz.net/-gpf-10pbg

Präsidentenwahl in Amerika : „Washington Post“ empfiehlt Obama

  • Aktualisiert am

Blick nach vorn: Obama Bild: AP

Bewunderung für Obama, Unverständnis für McCain: Unzweideutig hat die „Washington Post“ ihre Wahlempfehlung zugunsten des Präsidentschaftskandidaten der Demokraten abgegeben. Der warnt seine Anhänger vor zu viel Siegesgewissheit.

          1 Min.

          Die „Washington Post“ hat sich am Freitag offiziell für den demokratischen Präsidentenkandidaten Barack Obama ausgesprochen. Im Leitartikel der Zeitung heißt es, die Wahl sei dem Blatt wegen des enttäuschenden Wahlkampfs seines republikanischen Kontrahenten John McCain leichtgefallen. Obama besitze die „Bewunderung“ der Zeitung und habe „beeindruckende“ Qualitäten.

          Zwar gebe es wegen der geringen Erfahrung Obamas in der internationalen Politik auch Vorbehalte und Bedenken, jedoch habe die Zeitung „enorme Hoffnungen“. „Obama hat das Potential, ein großartiger Präsident zu werden“, schrieb die „Washington Post“. Ebenfalls entscheidend sei McCains „unverantwortliche Auswahl“ seiner Vizepräsidentenkandidatin Sarah Palin gewesen.

          „Gesunder Respekt für die Märkte“

          Der Senator von Illinois sei intelligent und könne schwierige Sachverhalte schnell erfassen. Obama besitze die Fähigkeit zur Aussöhnung und zur Konsensbildung. In der Innenpolitik bestehe die Hoffnung, dass der schwarze Senator eine Antwort auf die Wirtschaftskrise „mit gesundem Respekt für die Märkte“ finden könne. Er habe zugleich eine Abneigung gegen wachsende Ungleichheiten in der Gesellschaft. In der Außenpolitik werde Obama die amerikanische Führung bewahren und den Kampf gegen Terrorismus fortsetzen. Zudem sei anzunehmen, dass Obama eine energische Diplomatie im Namen der amerikanische Werte und Interessen betreiben werde.

          Warnt vor verfrühter Siegesgewissheit: Obama
          Warnt vor verfrühter Siegesgewissheit: Obama : Bild: REUTERS

          Die großen amerikanischen Zeitungen sprechen sich traditionell im Vorfeld der Wahl für einen Kandidaten aus. Gewählt wird am 4. November.

          Obama warnt vor zu viel Optimismus

          Obama hat seine Anhänger vor zu viel Optimismus bei der Präsidentschaftswahl gewarnt. Zum Abschluss eines Konzerts von Bruce Springsteen und Billy Joel in New York trat der Kandidat der Demokraten am Donnerstagabend auf die Bühne und sagte, die Umfragen dürften nicht dazu verleiten, das Rennen schon für entschieden zu halten. „Unterschätzt nicht die Fähigkeit der Demokraten, sich die Niederlage aus den Klauen des Sieges zu schnappen“, sagte Obama. „Unterschätzt nicht unsere Fähigkeit, es zu vermasseln.“

          Springsteen und Joel widmeten ihren Auftritt dem demokratischen Kandidaten. Springsteens Lied „The Rising“ ist ohnehin schon zur inoffiziellen Hymne des Obama-Wahlkampfs geworden und wird oft bei dessen Kundgebungen gespielt. Bei dem Konzert unter dem Motto „Change Rocks“ ging es aber nicht nur um Musik, sondern auch um Spenden für den Wahlkampf. (Siehe auch: Wahlkampf in Amerika: Hollywood engagiert sich - doch wer ist für wen?)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die schönen Blütenträume vom Sommer welken: Ein Kölner Theater verabschiedet sich in den neuen Lockdown.

          Folgen des Shutdowns : Von Montag an im Winterschlaf

          Wie viel Symbolpolitik verträgt Kultur? Wieso sind Theaterbühnen und Konzerthäuser auf einmal nur noch Freizeitunterhaltung? Und wo endet die Privatsache? Gedanken von Redakteuren des Feuilletons zu einer drastischen Entscheidung.
          Der amerikanische Rapper Lil Wayne

          Wahl in Amerika : Ein Rapper für Donald Trump

          Es gibt nur wenige berühmte, amerikanische Musiker, die sich offen hinter Präsident Donald Trump stellen. Nun bekommt der Republikaner Unterstützung von einem Rap-Star. Dieser lobt Trumps Pläne für Schwarze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.