https://www.faz.net/-gpf-100ip

Meg Whitman und Carly Fiorina : Vom Silicon Valley in die hohe Politik

Mag John McCain (li.) und will vielleicht Arnold Schwarzenegger beerben: Die einstige Ebay-Chefin Meg Whitman (re.) Bild: AP

Amerikas einstige Topmanagerinnen Carly Fiorina (HP) und Meg Whitman (Ebay) machen wieder Karriere. Sie spielen prominente Rollen im Präsidentschaftswahlkampf des Republikaners John McCain - und haben offenbar Ambitionen auf hohe politische Ämter im Land.

          3 Min.

          Was kommt nach der Karriere als Vorstandschefin eines hochkarätigen amerikanischen Technologiekonzerns? Zwei der bekanntesten weiblichen Manager, die es in diesem Jahrzehnt in Amerika gegeben hat, haben sich für einen ähnlichen Weg entschieden: Carly Fiorina und Meg Whitman spielen prominente Rollen im Wahlkampf von John McCain, dem designierten Kandidaten der Republikanischen Partei für die Präsidentschaftswahl im November.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Fiorina ist die früherere Vorstandsvorsitzende des Computerkonzerns Hewlett-Packard, Whitman stand bis vor wenigen Monaten an der Spitze des Internetmarktplatzes Ebay, beide Unternehmen stammen aus der kalifornischen Technologieregion Silicon Valley. Die zwei Frauen sollen nun McCains wirtschaftliches Profil schärfen und ihn dabei auf einem Gebiet unterstützen, auf dem er selbst Schwächen eingeräumt hat. Auch sollen sie helfen, weibliche Wähler auf die Seite von McCain zu ziehen, zumal solche, die enttäuscht darüber sind, dass Hillary Clinton das Rennen um die Kandidatur der Demokraten gegen Barack Obama verloren hat.

          Mit dem Kandidaten auf der Bühne

          Die prominentere Rolle von den beiden Frauen spielt die 53 Jahre alte Carly Fiorina. Sie ist seit dem Frühjahr Vorsitzende des zentralen Wahlkampfausschusses Republican National Committee. Die Organisation hat in erster Linie die Funktion, Wahlkampfspenden für die Partei einzusammeln. Daneben tritt Fiorina aber auch öffentlich stark in Erscheinung: Sie ist bei Wahlkampfveranstaltungen von McCain oft mit auf der Bühne, und sie rührt in Fernsehauftritten die Werbetrommel für den Kandidaten.

          Weitere Top-Frau im McCain-Team: Die frühere HP-Chefin Carly Fiorina

          Die 52 Jahre alte Meg Whitman bleibt etwas mehr im Hintergrund als Fiorina, sie agiert in erster Linie als Beraterin und gelegentlich als Spendensammlerin. Aber für Whitman ist die Rolle als Wahlkampfhelferin ebenso wie für Fiorina ein Vollzeitjob. Whitman stand nicht von Anfang auf der Seite von McCain: Sie war ursprünglich im Wahlkampfteam von Mitt Romney, der sich ebenfalls um die Kandidatur der Republikaner bewarb. Nachdem Romney im Februar aus dem Rennen ausgestiegen war, schlug sich Whitman auf die Seite von McCain.

          Fiorina - Wirtschaftsministerin unter McCain?

          Ebenso wie nun im Wahlkampf für McCain war Fiorina auch in ihrer Managerkarriere eine auffälligere Figur als Whitman. Fiorina hat eine turbulente Karriere bei Hewlett-Packard gemacht. Sie wurde im Jahr 1999 an die Spitze des Computerkonzerns geholt, zuvor war sie beim Netzwerkausrüster Lucent. Fiorina hatte bei Hewlett-Packard einen Ruf als brilliante Verkäuferin, sie galt als Meisterin darin, in der Öffentlichkeit schillernde Visionen für das Unternehmen aufzumalen.

          Es haperte aber an der Umsetzung, und Hewlett-Packard hat unter Fiorinas Führung immer wieder schlechte Zahlen vorgelegt. Umstrittener Höhepunkt ihrer Karriere bei Hewlett-Packard war die Übernahme des Wettbewerbers Compaq im Jahr 2002. Compaq wurde aber zunächst nicht zur erhofften Verstärkung, und die Ergebnisse enttäuschten weiter. Im Februar 2005 zog das Unternehmen die Notbremse und setzte Fiorina vor die Tür. Carly Fiorina blickt auf ihre Zeit bei Hewlett-Packard bis heute mit Bitterkeit zurück und hat das Unternehmen nachträglich in ihren Memoiren im Jahr 2006 heftig attackiert. Sie beansprucht auch für sich, dass sie in ihrer Amtszeit das Fundament für den Aufschwung gelegt hat, den Hewlett-Packard unter ihrem Nachfolger Mark Hurd erlebt hat.

          Whitman - Nachfolgerin von Arnold Schwarzegger?

          Die Karriere von Whitman bei Ebay war dagegen nicht annähernd so kontrovers. Whitman gilt als die Frau, die Ebay zu einem der größten Internetkonzerne der Welt gemacht hat. Als sie im Jahr 1998 zu Ebay stieß, war das Unternehmen noch eine chaotische Gründerbude. Whitman hat Ebay zum dominierenden Weltflohmarkt gemacht. Im März hat sie ihren Posten als Vorstandsvorsitzende niedergelegt, und blieb damit früheren Aussagen treu, wonach sie sich nicht mehr als zehn Jahre in dem Amt sieht. Zwar wird Whitman für ihre Leistung bei Ebay viel Respekt gezollt, allerdings kämpft das Unternehmen in jüngster Zeit auch mit einigen Schwierigkeiten, und das Handelsvolumen auf der Seite wächst nicht mehr wie früher.

          Für Carly Fiorina und Meg Whitman könnte die Arbeit im Wahlkampf ein Sprungbrett sein, um eines Tages selbst ein politisches Amt zu übernehmen. Fiorina werden sogar Außenseiterchancen gegeben, von McCain als Kandidatin für das Amt des Vizepräsidenten ausgewählt zu werden. Als wahrscheinlicheres Szenario gilt, dass sie im Falle eines Wahlsiegs von McCain einen hochrangigen Posten in der Regierung bekommen würde, zum Beispiel als Wirtschaftsministerin. Meg Whitman wiederum spielt angeblich mit dem Gedanken, im Jahr 2010 für das Amt des Gouverneurs im Bundesstaat Kalifornien zu kandidieren und damit Nachfolgerin von Arnold Schwarzenegger zu werden.

          Weitere Themen

          Ein Neuer für die Mitte

          Neuer Kandidat bei Demokraten : Ein Neuer für die Mitte

          Das Feld der demokratischen Präsidentschaftsbewerber ist gut gefüllt. Trotzdem macht nun noch ein Neuer mit. Der Einstieg Deval Patricks hängt auch mit der Unzufriedenheit vieler Großspender mit den bisherigen Kandidaten zusammen.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.