https://www.faz.net/-gpf-1114r

Madelyn Dunham : Obamas „stille Heldin“ stirbt an Krebs

  • -Aktualisiert am

Auftritt in Charlotte, North Carolina: „Sie ist nach Hause zurückgekehrt” Bild: REUTERS

Sie gab ihm Halt in seiner unsicheren Jugend, lehrte ihn Disziplin, ersetzte seine Mutter - und vielleicht auch seinen Vater. Einen Tag vor der Präsidentenwahl stirbt Barack Obamas Großmutter, Madelyn Dunham, im Alter von 86 Jahren.

          Er hatte geahnt, dass die Frau, die ihn aufzog und prägte, die ihm Halt gab in einer unsicheren Jugend und die er dafür zeitlebens verehrte, den Tag nicht mehr erleben würde, der mit großer Wahrscheinlichkeit den Höhepunkt seiner politischen Karriere markieren wird. Barack Obamas Großmutter erlag in der Nacht zum Montag, einen Tag vor der Präsidentenwahl, auf Hawaii ihrem Krebsleiden. Madelyn Dunham wurde 86 Jahre alt.

          Stefan Tomik

          Redakteur in der Politik.

          „Sie ist nach Hause zurückgekehrt“, sagte Obama am Montagabend vor zehntausenden Unterstützern in Charlotte, North Carolina, und wischte sich Tränen aus dem Gesicht. „Sie ist friedlich entschlafen, mit meiner Schwester an ihrer Seite. Und deshalb gibt es sowohl Freude als auch Tränen. Ich werde darüber nicht lange sprechen, weil es schwer für mich ist, darüber zu reden.“

          „Diesen Fehler kein zweites Mal machen“

          Seine Großmutter, geboren 1922 in Kansas, durchlebte die schwere Wirtschaftskrise der dreißiger Jahre und den Zweiten Weltkrieg. In den Kriegsjahren arbeitete sie in der Rüstungsindustrie und zog zugleich ihre Tochter auf, während ihr Mann beim Militär diente. Obama nannte sie am Montag „eine der stillen Helden, die es überall in Amerika gibt“.

          Obama mit den Eltern seiner Mutter, Stanley und Madelyn Dunham (undatiertes Archivbild)

          Es war Ende Oktober, als der Kandidat seinen Wahlkampf für eineinhalb Tage unterbrach, um mit seiner Familie noch einmal die kranke Großmutter auf Hawaii zu besuchen. Im Fernsehen sagte er damals, die Entscheidung, den Wahlkampf auszusetzen, sei ihm nicht schwer gefallen, weil er schon einmal „zu spät kam“, als seine Mutter 1995 im Alter von nur 53 Jahren an einer Krebserkrankung starb. Er wolle „diesen Fehler nicht ein zweites Mal machen“.

          „Sie gab alles, was sie hatte, für mich“

          „Toot“, wie Obama seine Großmutter nannte - das ist der hawaiianischen Bezeichnung „tutu“ für Großmutter entlehnt - hatte großen Einfluss auf seine Entwicklung. Sie war sein Fels in einer unsicheren Jugend, die von der Abwesenheit seines Vaters und einem Leben zwischen zwei Kontinenten geprägt war. Nach der Trennung seiner Eltern zog Barack Obama mit seiner Mutter aus Amerika in die Heimat ihres neuen Mannes, nach Indonesien. Da war Barack gerade sechs Jahre alt. 1971, im Alter von zehn Jahren, schickte seiner Mutter ihn in die Vereinigten Staaten zurück, wo er eine Privatschule besuchte. Bis zu seinem Schulabschluss 1979 wurde Obama von seiner Großmutter und deren Mann Stanley auf Hawaii erzogen. Seinen Vater sah Obama zuletzt, als er zehn war.

          Madelyn Dunham schaffte auch ohne Studienabschluss den Aufstieg von einer einfachen Bankangestellten zur stellvertretenden Direktorin der Bank von Hawaii. In seiner Autobiografie „Dreams From My Father“ beschrieb Obama, wie seine disziplinierte Großmutter jeden Morgen um fünf Uhr aufstand. „Sie ist diejenige, die mir beigebracht hat, hart zu arbeiten“, schrieb er. „Sie gab alles, was sie hatte, für mich.“

          Von ihrem Tod erfuhr Obama am Montagmorgen bei einer Wahlkampfveranstaltung in Jacksonville, Florida. Den Wahlkampf setzte er mit eiserner Disziplin fort bei Auftritten in North Carolina und Virginia. Den Ehrgeiz, den seine Großmutter in ihm weckte, wird ihn am Dienstag voraussichtlich ins höchste Amt der Vereinigten Staaten von Amerika tragen.

          Weitere Themen

          Boris Johnson ist optimistisch Video-Seite öffnen

          Treffen mit Macron in Paris : Boris Johnson ist optimistisch

          Nach seinem Besuch in Berlin kam der britische Regierungschef am Donnerstag mit dem französischen Staatspräsidenten in Paris zusammen. Wirklich viel hatte Macron in Sachen Brexit-Abkommen aber nicht anzubieten. Trotzdem versprach er eine 30-tägige Anstrengung.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Ein Bild von Japans Ministerpräsident Abe wird während einer Demonstration in Südkorea verbrannt.

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.