https://www.faz.net/-gpf-wdor

Kommentar : Selbstgerechter Irrtum

Rudy Giuliani hat sich verkalkuliert Bild: dpa

In den Vorwahlen werden strategische und persönliche Fehler gnadenlos bestraft. Das Beispiel Florida zeigt, dass Aufstieg und Fall von Präsidentschaftsbewerbern ganz dicht beieinander liegen können.

          In den Vorwahlen werden strategische und persönliche Fehler gnadenlos bestraft; und wer das Momentum auf seiner Seite hat, hat einen Bonus. Beispiel Florida: Vor ein paar Wochen noch gefiel sich Rudy Giuliani als die große Umfragenhoffnung der Republikaner; dann verschwand er von der Bildfläche, weil er der Meinung war, es komme nicht auf die ersten Etappen an, sondern auf den Termin im bevölkerungsreichen Florida.

          Das war ein großer, eitler, selbstgerechter Irrtum; Präsident wird der „Bürgermeister Amerikas“ nicht. Das Gegenbeispiel liefert der Senator McCain. Vor Monaten am Rande der Aufgabe, ist er mittlerweile zum Favoriten aufgestiegen - und das, obwohl gerade er nicht der Liebling der Partei ist, bei vielen Themen „links“ von ihr steht, kein Freund der Bush-Regierung ist.

          Der Einzelgänger wird respektiert - Stichwort Authentizität -, nicht gemocht. Doch nun glauben immer mehr republikanische Wähler, dass nur der 71 Jahre alte Irak-Kriegs-Befürworter McCain gegen die Demokraten bestehen könne. Auch Demoskopen halten das, im „Jahr des Wandels“, nicht für abwegig.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.