https://www.faz.net/-gpf-10xxw

Hessen in Amerika : Optimismus in Ypsilanti

  • -Aktualisiert am

Ypsilanti wählt überwiegend demokratisch - das bewiesen die Einwohner bei einem Springsteen-Konzert Bild: dpa

In Hessen haben vier Abweichler Andrea Ypsilanti wohl den Sieg gekostet. Trotz des schlechten Omens kann das Barack Obama in Ypsilanti, Michigan, kaum passieren. Die Kleinstadt bei Detroit wählt überwiegend demokratisch.

          Trotz hessischer Omen ist der Optimismus in Ypsilanti ungebrochen: „Wir sind ziemlich zuversichtlich, dass unsere Stadt heute Barack Obama unterstützt“, sagt Robert Johnson, als er am Morgen der Wahl um kurz vor sieben Uhr Ortszeit das Wahlkampfbüro für den großen Tag vorbereitet. Johnson ist Manager der Obama-Kampagne in Ypsilanti, einer Kleinstadt vor den Toren Detroits in Michigan. Ihren Namen verdankt die 22.000-Einwohner-Stadt Demetrius Ypsilanti, der im 19. Jahrhundert für die griechische Unabhängigkeit kämpfte. Der tapfere Hellene soll die Stadt Argos mit 300 Gefolgsleuten drei Tage lang gegen ein feindliches Heer von 30.000 Kämpfern verteidigt haben.

          Einer solchen Übermacht sehen sich Robert Johnson und seine Mitstreiter nicht ausgesetzt. Im Gegenteil. Die Stadt Ypsilanti, die im 20. Jahrhundert stark von der Automobilindustrie geprägt worden war, wählt überwiegend demokratisch. Bei der Präsidentschaftswahl im Jahr 2004 votierten in allen Stimmbezirken der Stadt mehr als die Hälfte der Wähler für den Demokraten John Kerry. In einem Wahllokal erreichte er sogar 96 Prozent der Stimmen. Unbegründet ist Robert Johnsons Zuversicht also nicht. Vier Abweichler, da waren sich die Kampagnenführer sicher, würden nicht genügen, um Obama den Sieg noch zu nehmen - in Ypsilanti.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.
          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Soli-Abschaffung

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.