https://www.faz.net/-gpf-10nvw

Foreign and Security Policy in 2009 : Expectations, Challenges, Opportunities

Klaus-Dieter Frankenberger Bild: F.A.Z.

Vor Mitgliedern des Unterhauses und des Oberhauses in London, Bundestagsabgeordneten und deutschen und britischen Europa-Abgeordneten hat Klaus-Dieter Frankenberger, zuständiger Redakteur der F.A.Z. für Außenpolitik über die Herausforderungen und Aufgaben gesprochen, die auf den neuen amerikanischen Präsidenten aus europäischer Sicht zukommen. Der Vortrag wurde in englischer Sprache gehalten und wird leicht gekürzt wiedergegeben.

          9 Min.

          Vor Mitgliedern des Unterhauses und des Oberhauses in London, Bundestagsabgeordneten und deutschen und britischen Europa-Abgeordneten hat Klaus-Dieter Frankenberger, zuständiger Redakteur der F.A.Z. für Außenpolitik über die Herausforderungen und Aufgaben gesprochen, die auf den neuen amerikanischen Präsidenten aus europäischer Sicht zukommen. Der Vortrag wurde in englischer Sprache gehalten und wird leicht gekürzt wiedergegeben.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          I have been asked to speak about foreign and security landscape in 2009. I will do this in light of the changing of the guard that is imminent in Washington. The topic proposed by our host is expectations, opportunities and challenges. I could give you a short, but nevertheless correct answer: Expectations will be very high particularly if Barack Obama becomes the next president of the United States. Yes, Obama's election would create opportunities for Europe and the wider world to reconnect with the United States on a host of issues. And there is absolutely no shortage of challenges: The nuclear standoff with Iran, the world financial meltdown, climate change among them. Next year's inbox is overflowing.

          But there is obviously one word missing from this title - „disappointment.“ Quite a few people in Europe, and certainly many in Germany, would be disappointed to learn that a President Obama could not walk on water, that he was not a savior and that he would even be willing to ask Germany to do more heavy lifting in Afghanistan. Europeans tend to forget that he would be president of the United States and not the president of their European continent.

          Obama meets Steinmeier

          I do not wish to psychoanalyze the thousands of Germans who turned out to hear Mr. Obama speak in Berlin last summer, that massive congregation of followers who acted as though he had come from the gates of heaven and not the streets of Chicago. Nor do I wish to draw any historical analogies. But when he mentioned Afghanistan and said more German help was needed, meaning more troops, the multitude fell silent. It was conspicuously the only silent moment in an event that was meant to showcase the candidate who would redeem the United States in the eyes of the world. So, we need to be aware that while challenges and opportunities certainly lie ahead, disappointments may not be too far behind.

          Speaking of opportunities: Germany's foreign minister, the Social Democrat Frank-Walther Steinmeier, made an impression on me the other day when he spoke at a conference that my newspaper organized as part of celebrations to inaugurate the new U.S. Embassy in Berlin. During his address, he gazed into his crystal ball and what did Mr. Steinmeier see? Opportunities for 2009. Only opportunities. He even went so far as to declare 2009 as the year of opportunities. Because of the leadership changes in Russia and the United States that will have taken place by then. (Frankfurter Allgemeine Forum „Transatlantic Relations”)

          Weitere Themen

          Putins Reise nach Jerusalem

          FAZ Plus Artikel: Winkelzüge um Auschwitz : Putins Reise nach Jerusalem

          Das Gedenken an die Ermordung der europäischen Juden durch die Nationalsozialisten in Auschwitz wird in Polen überschattet durch den Streit mit Russlands Präsident. Zum 75. Jahrestag der Befreiung spricht Putin in Israel. Warum?

          Topmeldungen

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.
           Smog hängt über den Dächern von Rom

          Fahrverbote in Rom : Anti-Diesel-Politik ohne Nutzen

          Während in Deutschland noch gestritten wird, macht die Bürgermeisterin von Rom Nägel mit Köpfen: Sie verhängt Fahrverbote für Diesel. Echte Umweltsünder dürfen dagegen weiter in die Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.