https://www.faz.net/-gpf-wf29

Amerikanische Präsidentenwahl : Bloomberg schürt Spekulationen über Kandidatur

  • Aktualisiert am

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg Bild: REUTERS

Der New Yorker Bürgermeister habe eine aufwendige Wähleranalyse in Auftrag gegeben, weil er eine Präsidentschaftskandidatur als unabhängiger Bewerber erwäge, verlautet aus Kreisen seiner Berater. Der Demokrat Richardson ist indes aus dem Rennen um den Einzug in das Weiße Haus ausgestiegen.

          Der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg hat Spekulationen geschürt, er könnte doch noch ins Rennen um die Nachfolge des amerikanischen Präsidenten George W. Bush einsteigen. Bloomberg habe eine aufwendige Wähleranalyse in allen 50 Staaten in Auftrag gegeben und erwäge eine Präsidentschaftskandidatur als unabhängiger Bewerber, verlautete aus Kreisen seiner Berater.

          Die Datensammlung habe bereits vor Monaten begonnen. Das Ausmaß der Analyse, das der Nachrichtenagentur AP bekannt wurde, zeigt, wie ernsthaft der 65 Jahre alte Medienunternehmer eine Kandidatur in Erwägung zieht. Bisher hat Bloomberg auf Nachfrage nach seinen Ambitionen stets betont, er sei „kein Kandidat“ im Rennen ums Weiße Haus.

          An den notwendigen finanziellen Mitteln würde eine Bewerbung als Unabhängiger jedenfalls nicht scheitern: Das Magazin „Forbes“ schätzt Bloombergs Vermögen auf 11,5 Milliarden Dollar (7,8 Milliarden Euro), nach anderen Quellen könnte es auch doppelt so hoch sein. Bloombergs Lager wolle die Chancen des Bürgermeisters möglichst genau ausloten, erklärte Doug Schoen, der zum engsten Beraterkreis des Politikers gehört. Dessen Sprecher wollte sich dazu nicht äußern.

          Demokrat Richardson gibt Bewerbung auf

          Einer der Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten, Bill Richardson, will unterdessen seinen Wahlkampf beenden. Richardson wolle diese Entscheidung noch an diesem Donnerstag bekanntgeben, verlautete am Mittwoch aus seinem Umfeld. Bei den bisherigen Vorwahlen in Iowa und New Hampshire war der Gouverneur von New Mexico zwei Mal abgeschlagen auf dem vierten Platz gelandet.

          Der 60-Jährige verwies zwar auf seine politische Erfahrung im Kongress, im Kabinett von Präsident Bill Clinton, im Parlament von New Mexico und auf seine Zeit als Diplomat. Dennoch konnte er nie aus dem Schatten seiner innerparteilichen Konkurrenten Hillary Rodham Clinton und Barack Obama heraustreten.

          Weitere Themen

          G-7-Gipfel in Biarritz hat begonnen Video-Seite öffnen

          Handel, Klima, Gerechtigkeit : G-7-Gipfel in Biarritz hat begonnen

          Um die ganz großen, die weltbewegenden Themen unserer Zeit soll es im französischen Biarritz gehen: Handel, Klima, Gerechtigkeit und einige mehr. Das dreitägige Treffen steht aber auch unter dem Eindruck der Zerwürfnisse zwischen den Teilnehmern.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          3:0 bei Schalke 04 : Bayern und die große Lewandowski-Show

          Nach dem Remis zum Start der Saison zeigen die Münchner „auf“ Schalke ihre ganze Klasse. Beim klaren Sieg ragt vor allem der Torjäger heraus. Es ist ein Spiel voller denkwürdiger Momente.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.