https://www.faz.net/-gpf-yqrd

Machtkampf in der Elfenbeinküste : Eingriff

Die militärische Intervention der UN und Frankreichs war richtig und gerechtfertigt. Denn vor allem die Zivilbevölkerung in der Elfenbeinküste hat unter dem brutalen Machtkampf gelitten. Unter diesen Umständen wäre „Neutralität“ einer Verletzung des eigenen Mandats gleichgekommen.

          1 Min.

          Der Machtkampf in der Elfenbeinküste scheint zu Gunsten des von der Staatengemeinschaft anerkannten Präsidenten Ouattara entschieden zu sein. Offenkundig hat dazu das militärische Eingreifen von UN-Friedenstruppen und französischen Soldaten beigetragen. Vielleicht wird der bedrängte alte Machthaber Gbagbo versuchen, aus dieser Intervention Propagandakapital zu schlagen und so seine Anhänger ein letztes Mal zu mobilisieren. Vermutlich ist es dafür aber zu spät, worüber man froh sein muss.

          Vor allem die Zivilbevölkerung hat unter dem brutalen Machtkampf gelitten. Die UN und Frankreich, das binnen kurzem nun auf dem zweiten afrikanischen Konfliktschauplatz militärisch eingreift, können dem Vorwurf der Verletzung ivorischer Souveränität gelassen begegnen. Die UN-Truppen waren befugt, alle notwendigen Mittel zum Schutz der Zivilbevölkerung einzusetzen. Unter diesen Umständen wäre „Neutralität“, also Zusehen, wie Zivilisten massakriert werden, einer Verletzung des eigenen Mandats gleichgekommen. Dieses Eingreifen war richtig und gerechtfertigt.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Topmeldungen

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.