https://www.faz.net/-gpf-9a05c

Antrittsbesuch in Moskau : Maas will „ehrlichen Dialog“ mit Russland

  • Aktualisiert am

Außenminister Heiko Maas (SPD) trifft den russischen Außenminister Sergej Lawrow Bild: AFP

Wegen seiner öffentlichen Kritik an Russland steht Heiko Maas in seiner Partei in der Kritik. Bei seinem Treffen mit Sergej Lawrow gibt sich der Außenminister versöhnlich – er schätze das direkte Gespräch, sagt er.

          1 Min.

          Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat zu Beginn seines Besuchs in Russland einen „offenen, ehrlichen Dialog“ zwischen Berlin und Moskau angemahnt. Dies sei eine Voraussetzung, um in Zukunft „vernünftig miteinander zusammenarbeiten zu können“, sagte Maas am Donnerstag nach seiner Ankunft in der russischen Hauptstadt. Bei Differenzen könnten sich die Argumente der beiden Regierungen nach Ansicht des Ministers „durchaus konfrontieren“.

          Es gebe zwischen Deutschland und Russland „einige Dinge zu besprechen, die sich in den letzten Monaten angehäuft haben“, sagte Maas. Zugleich forderte er, Moskau in die Lösung der internationalen Konflikte einzubeziehen. Die Lage im Bürgerkriegsland Syrien etwa sei „ohne russische Beteiligung nicht zu lösen“.

          Lawrow hat sich bei seinem Treffen mit Maas für intensivere direkte Gespräche zwischen beiden Regierungen ausgesprochen. „Das ist auf jeden Fall besser als jegliche Mikrofondiplomatie“, sagte er. Mit „Mikrofondiplomatie“ sind Stellungnahmen zur Politik eines anderen Landes gemeint, die den Adressaten über Medien erreichen und nicht im direkten Gespräch.

          Der SPD-Politiker Maas steht wegen öffentlicher Äußerungen zu Russland in der eigenen Partei in der Kritik. Unter anderem hatte er der Regierung in Moskau in einem „Spiegel“-Interview vorgeworfen, „zunehmend feindselig“ zu agieren. Maas erklärte in seiner Antwort auf Lawrow, dass auch er das direkte Gespräch schätze. „Ich bin auch froh, dass wir uns persönlich treffen und es damit nicht nur Mikrofondiplomatie gibt“, sagte er.

          Wie das Auswärtige Amt bereits zuvor mitgeteilt hatte, soll es bei dem Treffen zwischen Maas und dem russischen Außenminister Sergej Lawrow unter anderem um die Lage in Syrien, in der Ostukraine sowie um das deutsch-russische Verhältnis gehen.

          Doch auch der am Dienstag angekündigte Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Atomabkommen mit Iran dürfte bei Maas’ Besuch Thema sein. Deutschland, Frankreich und Großbritannien haben ebenso wie Russland angekündigt, die Vereinbarung mit Teheran aufrecht erhalten zu wollen. In der kommenden Woche reist dann Bundeskanzlerin Merkel (CDU) zu einem Treffen mit Präsident Wladimir Putin nach Russland.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.
          2,50 Meter hoch, etwa 2,30 Meter breit: So sieht sie aus, die Zelle des Sports

          Lost in Translation (3) : Zelle des Sports

          Einmal live zugeschaut bei den Könnern in Tokio, schon zuckt der Leib. Corona sitzt im Nacken. Doch auch in der Zelle ist Sport möglich. Selbst wenn bei Liegestützen die Ellbogen an der Wand scheuern.
          Medaillen bitte, wir sind Briten: Adam Peaty stürzt sich in die Fluten

          Schwimmen bei Olympia : Rule Britannia

          Adam Peaty macht die Schotten hoch: Tom Dean gewinnt als erster Brite seit Henry Taylor 1908 Freistil-Gold. Und Duncan Scott legt noch Silber dazu. Team GB surft auf einer Erfolgswelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.