https://www.faz.net/-gpf-14bsp

Luftangriff nahe Kundus : Guttenberg fordert „offenen“ Nato-Bericht an

  • Aktualisiert am

Verteidigungsminister Guttenberg will der Öffentlichkeit mehr Informationen geben Bild: AP

Verteidigungsminister Guttenberg wünscht von der Nato eine „veröffentlichungsfähige“ Fassung des Untersuchungsberichts zum Luftschlag bei Kundus. Bei der von einem deutschen Isaf-Kommandeur angeordneten Bombardierung zweier von Taliban gekaperten Tanklastwagen gab es Dutzende Tote.

          1 Min.

          Verteidigungsminister Guttenberg hat die von der Nato geführte Afghanistanschutztruppe Isaf aufgefordert, eine „veröffentlichungsfähige“ Fassung des Untersuchungsberichts zum Luftschlag bei Kundus vom 4. September zu übermitteln. Diese Version solle dann veröffentlicht werden, sagte ein Sprecher des Ministers. Nur die Nato könne Teile des Berichts freigeben, weil sie es gewesen sei, die ihn als geheim klassifiziert habe.

          Für die Nato gilt der Vorfall seit Fertigstellung und Übergabe des Berichts in der vergangenen Woche allerdings als abgehakt; alles weitere sei Sache Berlins, heißt es. Bislang liegt der Bericht nur für die Vorsitzenden der Fraktionen (oder von ihnen benannte Stellvertreter) in der Geheimschutzstelle des Bundestags aus.

          Einsatzregeln verletzt?

          Inzwischen sind Einzelheiten daraus bekanntgeworden, die von Abgeordneten so interpretiert werden, als seien die Einsatzregeln verletzt worden. So habe der deutsche Offizier, der als örtlicher Isaf-Kommandeur in Kundus den Luftschlag auf zwei von Taliban gekaperte Tanklastwagen befohlen hat, fälschlich gemeldet, eigene Truppen stünden in Feindkontakt.

          Nach afghanischen Angaben kamen bei dem Luftangriff 99 Menschen ums Leben

          Die Piloten der beiden amerikanischen Kampfflugzeuge hätten unter Berufung auf Einsatzregeln fünfmal nachgefragt, ob sie vor einer Bombardierung zur Warnung einen Tiefflug über das Ziel machen sollten. Der Feuerbefehl hätte nicht von dem örtlichen Kommandeur, sondern vom Isaf-Kommandeur kommen müssen, da keine unmittelbare Gefahr für eigene Kräfte bestanden habe; die Tanklaster waren in einem Flussbett steckengeblieben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.