https://www.faz.net/-gpf-7sv32

London : Assange will Botschaft von Ecuador verlassen

Julian Assange während der Pressekonferenz in der ecuadorianischen Botschaft in London Bild: AP

Wikileaks-Gründer Julian Assange hat auf einer Pressekonferenz in London angekündigt, die ecuadorianische Botschaft „bald“ zu verlassen. Seit mehr als zwei Jahren lebt er dort aus Sorge vor einer Auslieferung.

          1 Min.

          Der Gründer der digitalen Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, will angeblich demnächst die ecuadorianische Botschaft in London verlassen, in der er sich seit mehr als zwei Jahren aufhält. Auf einer Pressekonferenz, die er am Montag gemeinsam mit dem ecuadorianischen Außenminister Ricardo Patiño in der Vertretung gegeben hat, bestätigte er, das Gebäude „bald” zu verlassen. Er präzisierte weder den Zeitpunkt, noch das Procedere. Zu seinen Gründen machte er nur keine konkrete Aussage.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Assange, gegen den in Schweden wegen Vergewaltigung ermittelt wird, droht die Verhaftung und Auslieferung, sobald er sich außerhalb des Botschaftsgeländes bewegt. Gerüchten zufolge leidet der 43 Jahre alte Australier unter gesundheitlichen Beschwerden. Dazu sagte er am Montag, zwei Jahre in einem Haus festzusitzen würde jedem gesunden Menschen Schwierigkeiten bereiten. Der britische Sender Sky News hatte zuvor berichtet, Assange brauche Behandlungen wegen Herz- und Lungenproblemen.

          Ecuador hat Assange einen improvisierten Privatbereich in der Botschaft eingerichtet. Er kann arbeiten und auch Besuch empfangen. Sein körperlicher Bewegungsspielraum ist aber begrenzt. Assange beklagte sich während der Pressekonferenz über seine Behandlung in Europa, das die Grundrechte nicht mehr respektiere. Er werde in Großbritannien „seit vier Jahren ohne Anklage festgehalten”.

          Patiño sagte, Ecuador werde dem Australier auch in Zukunft „Schutz” bieten und ihm weiter Asyl in der Botschaft gewähren, aber nach zwei Jahren sei es an der Zeit, ihn gehen zu lassen. „Zwei Jahre sind einfach zu lang“, sagte Patiño.

          Assange hat sich, nach eigenen Angaben, dem Zugriff der Justiz entzogen, weil er nach einer Überstellung nach Schweden die Auslieferung an die Vereinigten Staaten befürchtet. Im Jahr 2010 hatte er auf Wikileaks geheime amerikanische Regierungsdokumente veröffentlicht, die ihm von dem Soldaten Bradley Manning zugespielt worden waren.

          Ein amerikanisches Militärgericht verurteilte Manning vor einem Jahr zu 35 Jahren Haft. Assange befürchtet, dass auch ihn in den Vereinigten Staaten eine hohe Haftstrafe erwarten würde. Laut eines Mitarbeiters von Wikileaks versucht Assange weiterhin Garantien zu erwirken, nicht an die Vereinigten Staaten ausgeliefert zu werden.

          Weitere Themen

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.