https://www.faz.net/-gpf-8zr40

Kommentar : Der gefährliche Feind Chinas

  • -Aktualisiert am

Bis zuletzt hat Peking verhindert, dass Liu Xiaobo im Ausland behandelt wird. Dort hätte er noch einmal frei seine Meinung äußern können – und aus Sicht der Regierenden dem Land geschadet.

          1 Min.

          Fühlt sich Chinas Regierung jetzt sicherer? Immerhin ist ja nach amtlicher Lesart ein gefährlicher Feind des Landes gestorben. Dass der Rest der Welt in Liu Xiaobo nur einen aufrechten Streiter für Demokratie in China sah, hat ihn für die Regierenden in Peking nur noch gefährlicher gemacht. Denn sein Schicksal gab „Feinden“ im Ausland die Möglichkeit, sich in die inneren Angelegenheiten der Volksrepublik einzumischen.

          Deren Regierung nimmt für sich in Anspruch, über Leben und sogar über Tod ihrer Bürger zu bestimmen. Liu wurde erst aus dem Gefängnis entlassen, als er schon unheilbar krank war. Seine letzten Lebenstage waren vom krampfhaften Bemühen der Regierung bestimmt, den Friedensnobelpreisträger auf keinen Fall ins Ausland reisen zu lassen.

          Dort hätte man sein Leben zwar auch nicht mehr retten können; aber vielleicht hätte er noch die Kraft zu einem freien Wort gefunden. Und das hätte – im Sinne der absurden Anklage, die Liu ins Gefängnis brachte – die Grundlagen des Staates untergraben. Das konnte die ewig um das Wohl des Landes besorgte Regierung natürlich nicht zulassen.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Michael Zahn hat sich mit Äußerungen zur Wohnungspolitik in Berlin nicht überall beliebt gemacht.

          Deutsche-Wohnen-Chef Zahn : Der unbeliebte Vermieter

          Nach 14 Jahren hat die deutsche Hauptstadt wieder einen Dax-Konzern. Michael Zahn ist der Mann, der ihn führt. Doch viele Berliner sind auf den Immobilienmanager nicht gut zu sprechen.
          Die Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters Wirecard im bayrischen Aschheim.

          Marktmanipulation : Bafin zeigt Wirecard an

          Nach den Vorwürfen wegen Marktmanipulation gegen den Zahlungsdienstleister hat nun die Finanzaufsicht Bafin Anzeige erstattet. Die Geschäftsräume des Unternehmens in Bayern wurden untersucht. Die Vorwürfe richten sich gegen Vorstände.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.