https://www.faz.net/-gpf-8zr40

Kommentar : Der gefährliche Feind Chinas

  • -Aktualisiert am

Bis zuletzt hat Peking verhindert, dass Liu Xiaobo im Ausland behandelt wird. Dort hätte er noch einmal frei seine Meinung äußern können – und aus Sicht der Regierenden dem Land geschadet.

          Fühlt sich Chinas Regierung jetzt sicherer? Immerhin ist ja nach amtlicher Lesart ein gefährlicher Feind des Landes gestorben. Dass der Rest der Welt in Liu Xiaobo nur einen aufrechten Streiter für Demokratie in China sah, hat ihn für die Regierenden in Peking nur noch gefährlicher gemacht. Denn sein Schicksal gab „Feinden“ im Ausland die Möglichkeit, sich in die inneren Angelegenheiten der Volksrepublik einzumischen.

          Deren Regierung nimmt für sich in Anspruch, über Leben und sogar über Tod ihrer Bürger zu bestimmen. Liu wurde erst aus dem Gefängnis entlassen, als er schon unheilbar krank war. Seine letzten Lebenstage waren vom krampfhaften Bemühen der Regierung bestimmt, den Friedensnobelpreisträger auf keinen Fall ins Ausland reisen zu lassen.

          Dort hätte man sein Leben zwar auch nicht mehr retten können; aber vielleicht hätte er noch die Kraft zu einem freien Wort gefunden. Und das hätte – im Sinne der absurden Anklage, die Liu ins Gefängnis brachte – die Grundlagen des Staates untergraben. Das konnte die ewig um das Wohl des Landes besorgte Regierung natürlich nicht zulassen.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Topmeldungen

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchener setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.
          Regisseur Bong Joon-ho hat mit seinem gesellschaftskritischen Thriller die erste Goldene Palme für Südkorea geholt.

          Blog | Filmfestival : Hochverdienter Gewinner

          Mit „Parasite“ siegt in Cannes ein gesellschaftskritisches Drama mit teils schwarzem Humor aus Südkorea. Zwei Entscheidungen der Jury überraschen allerdings.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.