https://www.faz.net/-gpf-qzgo

Linkspartei : Panik im Gemischtwarenladen

Gesichter einer Partei: Ulrich Maurer Bild: dpa/dpaweb

Freundlich ausgedrückt könnte man die zu erwartende Bundestagsfraktion der Linkspartei als eine „bunte Truppe“ bezeichnen. Auch Gallionsfigur Gysi weiß, daß die inhomogene Mannschaft kaum zu bändigen sein wird.

          4 Min.

          Heike Hänsel befindet sich in der Nähe von Korinth auf dem Landgut von Mikis Theodorakis. Der griechische Komponist ist 80 geworden. Und so ist man von Stuttgart und Tübingen mit dem Theodorakis-Chor losgefahren. "Morgen gibt es ein Friedenskonzert", sagt die 39 Jahre alte Diplom-Oecothropologin am Telefon. Hänsel ist oft ins Ausland gereist, zu Friedenscamps und Sozialeinsätzen. In den neunziger Jahren hat sie Friedenskarawanen nach Bagdad organisiert, 2003 war sie dort mit Konstantin Wecker. Sie hat sich in Tuzla und Mostar engagiert und im Kosovo Wahlen beobachtet. Vor wenigen Wochen ist die Aktivistin der Anti-Globalisierungs-Bewegung Attac in die Linkspartei eingetreten. In sechs Wochen wird sie in den Bundestag gewählt, denn sie kandidiert auf dem zweiten Platz der Landesliste Baden-Württemberg, gleich hinter Ulrich Maurer, der 25 Jahre für die SPD im Landtag saß.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Den "sogenannten Galionsfiguren" Lafontaine und Gysi zollt Heike Hänsel Respekt ob deren Erfahrung. "Aber vom Politikstil sind sie mir zu arg alter Prägung", sagt sie - "wenig basisorientiert und gewohnt, Meinungsbildungsprozesse von oben nach unten zu führen". Die andere politische Kultur der sozialen Bewegungen will Frau Hänsel in Berlin einbringen. "Wir diskutieren ja viel visionärer", sagt sie.

          Erstmals Fraktion mit West-Übergewicht

          Was da auf ihn zukommt, ahnt Gregor Gysi schon. "Wir werden erstmals eine Fraktion haben mit deutlich mehr Mitgliedern aus den alten Bundesländern", sagte er am Freitag. Man weiß nicht, ob er sich darüber freut. Käme die Linkspartei, wie in jüngsten Umfragen, am 18. September auf zwölf Prozent, säßen 68 Abgeordnete für sie im Bundestag - 38 davon aus dem Westen.

          Dietmar Bartsch
          Dietmar Bartsch : Bild: picture-alliance/ ZB

          "Bunte Truppe" ist allenfalls eine schönfärberische Umschreibung für den Gemischtwarenladen, der dann im Parlament seine Zelte aufschlagen wird. Alte Bekannte werden dabei sein wie Dieter Dehm, Liedermacher und Konzertmanager, der mit Hits wie "Aufstehn", "Das weiche Wasser" (komponiert zum 125jährigen Bestehen der SPD) oder dem Klaus-Lage-Song "Tausendmal berührt" ein Vermögen gemacht hat. Einen "roten Millionär" darf man Dehm nicht nennen, aber daß der Linksideologe als stellvertretender Bundesvorsitzender durch seine Intrigen die PDS an den Rand des Abgrunds getrieben hatte, bestreitet in der Partei kaum jemand. Dehm ist Spitzenkandidat in Niedersachsen. Daß er als enttarnter Ost-Spion gilt, der als "IM Diether" und als "IM Willy" der Stasi über die SPD und linksradikale Kreise berichtete, macht nichts. Auch Ulla Jelpke, anerkannte West-Sektiererin, wird wieder von der Partie sein. Vom Kommunistischen Bund über den linken Flügel der Hamburger Grün-Alternativen Liste war Jelpke 1998 für die PDS im Bundestag gelandet. Später trat sie aus. Nun ist die Politik-Chefin der "Jungen Welt", des Kampfblattes der Traditions-PDS, ob des winkenden Bundestagsplatzes rasch zurückeingetreten und hat mit Platz 5 in Nordrhein-Westfalen ein sicheres Ticket nach Berlin gelöst.

          Auf manchen Namen gerne verzichtet

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.