https://www.faz.net/-gpf-751sq

Libor-Affäre : UBS droht Milliardenstrafe

  • Aktualisiert am

Das Logo am Sitz der Bank in London Bild: Reuters

Die Schweizer Großbank UBS droht die höchste Strafe, die je über ein Kreditinstitut verhängt worden ist. Medienberichten zufolge könnte ein Vergleich mit staatlichen Behörden die Zahlung von mehr als einer Milliarde Dollar zur Folge haben.

          1 Min.

          Die Großbank UBS muss wegen des Libor-Skandals möglicherweise tief in die Tasche greifen. Um die Ermittlungen von amerikanischen und britischen Behörden beizulegen, könnten die Schweizer zur Zahlung von mehr als eine Milliarde Dollar (765 Millionen Euro) verdonnert werden, wie die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg und das „Wall Street Journal“ am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Person berichteten.

          Die Strafe könnte bereits in der kommenden Woche bekanntgegeben werden, hieß es. Noch werde hinter den Kulissen über die genaue Höhe gerungen. Die Behörden und die UBS wollten sich nicht äußern. Der UBS wird vorgeworfen, dass sie gemeinsam mit anderen Banken den Libor manipuliert hat, um sich so Vorteile zu verschaffen. Der Libor ist der Referenzzins für viele Finanzgeschäfte.

          Komplexe Ermittlungen

          Sollte die UBS tatsächlich mehr als eine Milliarde Dollar berappen müssen, wäre es die bisher höchste Strafe in Sachen Libor und mehr als doppelt so viel wie im Fall Barclays. Die britische Großbank hatte im Sommer eingeräumt, den Libor zumindest teilweise manipuliert zu haben. Barclays zahlte im Sommer 290 Millionen Pfund oder umgerechnet 468 Millionen Dollar.

          Seitdem ermitteln weltweit Behörden gegen Banken. Darunter ist auch die Deutsche Bank. Die Ermittlungen sind jedoch komplex. Eine Betrugsabsicht ist den Instituten vor allem wegen der intransparenten Methoden zur Festsetzung des Zinssatzes schwer nachzuweisen. Daher sind die Behörden oft auf Vergleiche aus.

          Die Bankenwelt steht generell im Fokus der Ermittler. So musste die britische HSBC wegen des Vorwurfs der Geldwäsche erst in dieser Woche die Rekordsumme von 1,9 Milliarden Dollar in den USA berappen. HSBC-Filialen sollen aus Ländern wie Mexiko, Iran oder Saudi-Arabien Gelder im Milliardenumfang in die Vereinigten Staaten transferiert haben. Dies habe, so der Vorwurf, Drogenhändlern und Terroristen in die Hände gespielt.

          Weitere Themen

          Möglicher Bundeswehr-Einsatz in Libyen Video-Seite öffnen

          Klausurtagung Hamburg : Möglicher Bundeswehr-Einsatz in Libyen

          Zum Auftakt der zweitägigen Klausurtagung standen Themen wie Sicherheit und Verteidigung auf der Tagesordnung. Die CDU-Bundesvorsitzende und Verteidigungsministerin skizziert, welche Gedanken sich die Bundeswehr bei einem anhaltenden Waffenstillstand in Libyen machen muss.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.