https://www.faz.net/aktuell/politik/libanon-das-scheitern-von-macron-nach-der-explosion-in-beirut-17469900.html

Krise im Libanon : Keine neue Ära

Schattenspiele: Sie starben vor einem Jahr in Beirut Bild: AFP

Nicht nur im Libanon: Elitenversagen und Staatszerfall gehen in vielen Ländern der Levante Hand in Hand. Europa könne dem entgegen wirken. Doch womöglich ist es dafür schon zu spät.

          3 Min.

          Als der französische Staatspräsident Emmanuel Macron zwei Tage nach dem Inferno die zerstörten Viertel von Beirut besuchte, wurde er wie ein Heilsbringer empfangen. Eine monströse Explosion, die sich am Mittwoch zum ersten Mal jährte, hatte den Hafen und weite Teile der libanesischen Hauptstadt verwüstet. Die Katastrophe illustrierte auf drastische Weise, wie verkommen das Kartell der Mächtigen ist, das Libanon beherrscht: Gigantische Mengen hochexplosiven Ammoniumnitrats hatten fast sieben Jahre völlig ungesichert im Hafengelände gelegen – bis sie detonierten. Macron aber sprach von einer „neuen Ära“.

          Christoph Ehrhardt
          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Tatsächlich keimte nach seiner Visite ein wenig Hoffnung, die Katastrophe könne ein Weckruf zur rechten Zeit gewesen sein. Aber diese Hoffnung wurde bitter enttäuscht. Auch ein Jahr später gibt es noch keine handlungsfähige Regierung, die Reformen, die der französische Präsident verlangte, sind nicht einmal in Sicht. Macrons Tête-à-Tête mit den Mächtigen, die er wie Schuljungen vorführte, war wirkungslos.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Hat Microsoft hier bald ausgedient? Ein Amt in Deutschland

          Excel, Word und Teams : Droht Microsoft-Software das Aus?

          Die Software von Microsoft ist allgegenwärtig in den deutschen Büros. Doch Datenschützer würden das gern ändern. Ihre Bedenken kann der Konzern nicht ausräumen.
          Blick auf Rottach-Egern am Tegernsee

          Leben am Tegernsee : Nationalpark für Großkopferte

          Nach einer Razzia bei einem russischen Oligarchen ist das bayerische Postkartenidyll am Tegernsee wieder in die Schlagzeilen geraten. Dabei mag man das dort gar nicht.