https://www.faz.net/-gpf-7hod0

Letzte ZDF-Umfrage : Ausgang der Wahl noch völlig offen

  • Aktualisiert am

Die Raute der Kanzlerin - wird sie wieder mit der FDP regieren können? Bild: dpa

Schafft es Schwarz-Gelb doch noch? Kommt die AfD in den Bundestag? Was wird aus den Grünen? Die letzte Umfrage des ZDF vor der Wahl zeigt: So knapp war es selten.

          1 Min.

          Wenige Tage vor der Bundestagswahl ist weiter offen, ob Schwarz-Gelb eine Mehrheit bekommt. Nach dem ZDF-„Politbarometer“ vom Donnerstag kommt die Union unverändert auf 40 Prozent der Stimmen, die FDP auf 5,5 Prozent (-0,5). Die SPD erreicht 27 Prozent (+1,0), die Grünen 9 Prozent (-2,0) und die Linken 8,5 Prozent (+0,5). Damit erreicht Schwarz-Gelb mit 45,5 Prozent eine hauchdünne eigene Mehrheit vor der Opposition von SPD, Grünen und Linken, die auf insgesamt 44,5 Prozent kommt. Die Euro-kritische Partei Alternative für Deutschland (AfD) bleibt danach unverändert bei 4 Prozent und würde den Sprung in den Bundestag verpassen.

          Das ZDF hatte erstmals seit Jahrzehnten entgegen bisheriger Absprachen mit der ARD noch in der Woche vor der Wahl eine Umfrage veröffentlicht. Das war insofern interessant, als die Ergebnisse nach der Bayern-Wahl und während der Pädophilie-Debatte bei den Grünen erhoben wurden. Im Auftrag des ZDF befragte die Forschungsgruppe Wahlen am Mittwoch und Donnerstag eine repräsentative Auswahl von 1369 Bürgern.

          Gauck ruft zum Wählen auf

          Nach einer ebenfalls am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa im Auftrag der „Bild“-Zeitung kann die AfD dagegen auf den Einzug in den Bundestag hoffen. Insa hatte folgende Zahlen ermittelt: Union 38 Prozent, SPD 28 Prozent, Linke 9 Prozent, Grüne 8 Prozent, FDP 6 Prozent und die AfD 5 Prozent.

          Unterdessen hat Bundespräsident Joachim Gauck zu einer Beteiligung an der Bundestagswahl aufgerufen. Gauck bat die Bürger, sich im Sinne des Gemeinwesens zu engagieren. Er sagte am Donnerstag: „Demokratie passiert nicht einfach, sie wird gemacht: von uns.“ Sie lebe davon, „dass Bürger andere Bürger auf Zeit damit beauftragen, die öffentlichen Dinge zu regeln“. Er fügte an: „Und sie lebt davon, dass die Gewählten ihren Auftrag ernst nehmen.“

          Indirekt kritisierte Gauck, wie sogenannte Nichtwähler ihr Verhalten begründeten. Er forderte die Bürger auf: „Überlassen Sie unsere parlamentarische Demokratie nicht der Beliebigkeit oder gar dem Verdruss.“ Gauck gestand ein, die Demokratie sei nicht perfekt. Aber sie sei „die Ordnung, die das Kostbarste schützt, was wir haben: selbstbestimmt und eigenverantwortlich unser Leben, unsere Zukunft zu gestalten“.

          Weitere Themen

          Razzien: Maskierte brechen Wohnungstür auf Video-Seite öffnen

          Nawalnyj-Unterstützer im Fokus : Razzien: Maskierte brechen Wohnungstür auf

          Eine Ärztin und Verbündete des Kreml-Kritikers spielte in Seelenruhe ihr Klavier, während die Polizei ihr Zuhause durchsuchte. Woanders ging es gewaltvoller zur Sache. Nawalnyj-Unterstützer werden auch nach den Demonstrationen durch die russische Polizei durchsucht.

          Topmeldungen

          Spritzen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech-Pfizer

          Corona-Impfstoff : Der Kampf um Produktionskapazitäten

          Der französische Pharmakonzern Sanofi produziert künftig Corona-Impfstoff für Biontech. Das wirft die Frage auf, ob nicht noch mehr Kooperationen möglich sind. In Amerika wird bereits verhandelt.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.
          Urheberrechte im Internet? Leistungsschutzrecht? Das Bundesjustizministerium legt einen Gesetzentwurf vor.

          Streit ums Urheberrecht : Katzenmusik

          Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf für ein neues Urheberrecht doch noch nicht beschlossen. In letzter Minute melden sich Kritiker, die Musikindustrie macht ganz großen Alarm. Ihre Polemik ist übertrieben.
          Schattenspiel: Dem IBU-Präsident wird „systematisch korruptes und unethisches Verhalten“ vorgeworfen. (Symbolbild)

          Korruption und Doping : Sex and Drugs and Biathlon

          Der Untersuchungsbericht zur über Jahre korrupten Führung des Internationalen Biathlon-Verbands zeigt exemplarisch, wie leicht sich persönliche Interessen und die Pflichten des Funktionärslebens verbinden lassen. Auf der Strecke bleibt der faire Wettbewerb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.