https://www.faz.net/-gpf-11bao

Lese-Studie : Jeder zehnte Migrant liest täglich

  • Aktualisiert am

Die Studie „Lesen in Deutschland 2008” befasst sich mit dem Leseverhalten der Deutschen Bild: Rainer Wohlfahrt / F.A.Z.

Ein Viertel der Deutschen liest nie ein Buch. Das offenbart die Studie „Lesen in Deutschland 2008“, die sich mit den Lesegewohnheiten der Deutschen beschäftigt. Das gängige Bild der nicht lesenden Migranten hat sich dabei nicht bestätigt

          1 Min.

          Jeder vierte Deutsche liest nie ein Buch. Das geht aus der Studie „Lesen in Deutschland 2008“ der Stiftung Lesen in Mainz hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde. Über 2500 Jugendliche und Erwachsene wurden vom Jahr 2000 an repräsentativ befragt, wobei auch Menschen mit Migrationshintergrund erfasst wurden.

          Das gängige Bild der nicht lesenden Migranten hat sich dabei nicht bestätigt, vielmehr scheinen die bildungsorientierten unter ihnen eine neue „Lese-Mittelschicht“ zu bilden, die genauso häufig zum Buch greift wie deutschstämmige Bürger. 36 Prozent von ihnen lesen ein- oder mehrmals in der Woche und elf Prozent sogar täglich. Je höher die Bildung, desto mehr wird gelesen. Das gilt nach Angaben der Studie auch für die Befragten aus eingewanderten Familien, wobei das Leseverhalten der Eltern entscheidend ist für das der Kinder und Jugendlichen. Der Anteil der Leser aus Einwandererfamilien, deren Eltern nicht lesen, ist allerdings höher als in der übrigen Bevölkerung.

          Elf Prozent ziehen Computer gegenüber Büchern vor

          Die Stiftung Lesen schließt aus der Studie, dass der „harte Kern“ der Vielleser mit mehr als 50 Büchern im Jahr seit 1992 nahezu stabil bei drei Prozent liegt. Die Gelegenheitsleser mit einem bis vier gelesenen Büchern im Monat schwinden jedoch zusehends. Die Lesekultur erscheine als zunehmend segmentiert, heißt es in der Studie. Zu den Leseabstinenten zählten 25 Prozent, für sie ist Lesen mühevoll. 24 Prozent „Lesefreunde“ schätzen das Leseerlebnis emotional, 20 Prozent sind informationsaffine Leser.

          12 Prozent sind sowohl Computern als auch schön gestalteten Büchern gegenüber aufgeschlossen und werden als „Vielmediennutzer“ bezeichnet. Elf Prozent ziehen Computer gegenüber Büchern vor. Acht Prozent sind völlig medienabstinent. Vor allem Männern, jungen Erwachsenen und höher Gebildeten ist es gleichgültig, ob sie einen gedruckten oder digitalen Text lesen, sie lesen auch längere Texte am Bildschirm oder nutzen Handy-Bücher.

          Weitere Themen

          Weitere Zeugen belasten Trump Video-Seite öffnen

          Impeachment-Untersuchung : Weitere Zeugen belasten Trump

          Jennifer Williams, Sicherheitsberaterin bei Vizepräsident Mike Pence und Army-Offizier Alexander Vindman standen bei der neusten Anhörung zur möglichen Amtsenthebung Donald Trumps im Zeugenstand – und auch ihre Schilderungen belasten den Präsidenten.

          Wahlkampf mit Trump Junior

          Vereinigte Staaten : Wahlkampf mit Trump Junior

          In der Familie von Präsident Donald Trump hat fast jeder seine Aufgabe. Während der Schwager direkt im Weißen Haus arbeitet, ist Donald Trump jr. auf Wahlkampftour. Zielgruppe sind besonders junge Leute.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron und Angela Merkel Ende Oktober bei der Amtseinführung von Christine Lagarde als Präsidentin der Europäischen Zentralbank

          Europäische Souveränität : Macrons Schockstrategie

          Kanzlerin Merkel hat Macrons „Rundumschlag“ kritisiert. Doch der Führungsanspruch des Franzosen wirkt nur deshalb so übermächtig, weil der deutsche Ausgleich fehlt.
          Wie bei Dagobert Duck: Viele Aktivisten demonstrieren schon lange für das bedingungslose Grundeinkommen, wie hier bei einer Aktion 2013 in Zürich.

          Österreich entscheidet : Kommt das bedingungslose Grundeinkommen?

          Eine Privatinitiative fordert ein monatliches Grundeinkommen von 1200 Euro. Sollte das Volksbegehren Erfolg haben, muss sich das Parlament mit dem Thema beschäftigen. Die Kosten wären höher als der gesamte Bundeshaushalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.