https://www.faz.net/-gpf-u55o
 

Leitglosse : Der Konflikt

  • Aktualisiert am

hst. Wie schlimm die Lage der Deutschen Telekom ist, zeigt der Blick auf die Demonstranten vor der Konzernzentrale nicht. Aber er lässt erahnen, welche Konflikte der Telekom bevorstehen. Wie groß die Verzweiflung in der Führung und ...

          1 Min.

          hst. Wie schlimm die Lage der Deutschen Telekom ist, zeigt der Blick auf die Demonstranten vor der Konzernzentrale nicht. Aber er lässt erahnen, welche Konflikte der Telekom bevorstehen. Wie groß die Verzweiflung in der Führung und in der Belegschaft wirklich ist, verrät das Protokoll der Aufsichtsratssitzung vom Mittwochabend. Dort ist für die Konsenskultur der mitbestimmten Aufsichtsräte in Deutschland Ungeheuerliches vermerkt: In einer Kampfabstimmung hat der Aufsichtsrat die Sanierungspläne gegen die Stimmen der Arbeitnehmervertreter und Gewerkschaften gebilligt. Am Ende hat die Doppelstimme des Aufsichtsratsvorsitzenden Zumwinkel den Ausschlag gegeben. Ausgerechnet Zumwinkel, der als Vorstandschef der Deutschen Post bewiesen hat, dass er wie wenige andere Manager hierzulande die in der Mitbestimmung angelegten Verflechtungen zwischen Kapital- und Arbeitnehmerinteressen für seine Zwecke zu nutzen versteht, greift zum letzten Mittel - und macht das auch noch öffentlich.

          Die Gewerkschaft sieht in Fehlentscheidungen des Managements den Grund für die schlechte Entwicklung des vormaligen Staatsmonopolisten. Ja, die hat es gegeben. Doch die Arbeitnehmervertreter haben im Aufsichtsrat für alle Beschlüsse gestimmt, auch für die vorangegangenen Fehlbesetzungen auf den Chefsesseln. Das Ergebnis ist bekannt: Die Telekom versagt am Markt; zum katastrophalen Kundenservice kann jedermann eine Episode beitragen; millionenfach flüchten Kunden zu Wettbewerbern. Die Wünsche der Kunden müssen endlich befriedigt und die Kosten gesenkt werden, sonst bleiben die Preise zu hoch. Und das inmitten technischer Umwälzungen, durch die immer mehr Menschen fast kostenlos über das Internet telefonieren.

          Der Bund ist als Großaktionär der Telekom in einer Zwitterrolle. Als Aktionär wünscht sich der Finanzminister eine schnelle und erfolgreiche Sanierung. Als Politiker aber möchte Steinbrück nicht als Befürworter von Entlassungen am Pranger stehen. Die Reaktion der Börse zeigt, dass ausländische Investoren auf ihre Weise auf die Konfrontation mit der Gewerkschaft reagieren: Sie verkaufen die Aktie. Das wird den Druck noch erhöhen. An der schmerzhaften Sanierung einschließlich sinkender (Personal-)Kosten führt kein Weg vorbei.

          Topmeldungen

          Tim Cook in Davos - er ist nicht der einzige Tech-Chef, der dieses Jahr dort ist.

          Digitec-Podcast aus Davos : Mit Tim Cook morgens um 7 Uhr

          Die Anführer von Apple, Google und Microsoft sind in Davos: So stark war die Tech-Branche selten präsent – das liegt auch an der neuen EU-Kommissionschefin.

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Handball-EM : Pekeler und das Dilemma der Deutschen

          Er ist vor dem „Spiel ohne Bedeutung“ gegen Portugal im roten Bereich angekommen. Doch Hendrik Pekeler wird seinen strapazierten Körper bei der Handball-EM weiter schinden – wenn auch nicht ganz aus freien Stücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.