https://www.faz.net/-gpf-86r9o

Leistungen für Asylbewerber : BAMF-Präsident fordert Gutscheine statt Geld

  • Aktualisiert am

Guten Appetit! Essensausgabe in der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) Bild: dpa

Der Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Manfred Schmidt, will Asylbewerbern vom Balkan weniger Bargeld auszaheln: „Wir müssen das Sachleistungs-Prinzip bei ihnen so konsequent wie möglich anwenden.“

          1 Min.

          Der Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Manfred Schmidt, fordert Einschränkungen bei der Versorgung von Asylbewerbern vom Balkan. „Wir müssen das Sachleistungs-Prinzip bei ihnen so konsequent wie möglich anwenden“, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bisher bekommen Asylbewerber in den Erstaufnahme-Einrichtungen ein Taschengeld von 143 Euro im Monat. Essen wird gestellt. Wenn Asylbewerber in die Kommunen geschickt werden, erhalten ein Haushaltsvorstand und Angehörige zusätzliche finanzielle Unterstützung. Dieses Geld ist gedacht für Nahrung, Kleidung und Hygieneartikel, wird aber oft gespart. „Hier könnte man daran denken, diese Beträge zum Teil durch Sachleistungen zu ersetzen, etwa durch Fahrkarten und Gutscheine“, sagte Schmidt.

          Schmidt will erreichen, dass Deutschland weniger attraktiv für Personen wird, die aus wirtschaftlichen Gründen ins Land kommen und zu 99 Prozent nicht als Asylanten anerkannt werden. „Das ist nötig, damit wir Platz haben für die wirklich Schutzbedürftigen“, sagte er.

          Schmidt konkretisierte damit eine Forderung des Bundesinnenministers. Thomas de Maizière (CDU) hatte diese Woche angeregt, die Geldleistungen für Asylbewerber zu überprüfen. Der BAMF-Präsident hält es für rechtlich möglich, Antragsteller vom Balkan anders zu behandeln als solche aus Syrien. Denn das Asylbewerberleistungsgesetz sieht vor, dass demjenigen, der nur einreist, um Geld zu bekommen, die Leistungen gekürzt werden können.

          Bisher habe es bei Bewerbern vom Balkan einen Drehtüreffekt gegeben, sagte Schmidt: „Viele, die ausreisten, kamen nach kurzer Zeit wieder. Denn mit dem Geld von einem drei- oder viermonatigen Aufenthalt in Deutschland ließ sich das Leben im Herkunftsland neun oder zehn Monate lang bestreiten.“

          BAMF-Präsident Manfred Schmidt
          BAMF-Präsident Manfred Schmidt : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl Video-Seite öffnen

          Laschet bietet an : Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat den Hungerstreikenden in Berlin gemeinsam mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten ein Gespräch angeboten - allerdings erst nach der Bundestagswahl. Bei einer Wahlkundgebung in Bremen wurde Laschet immer wieder von Zwischenrufern unterbrochen.

          Topmeldungen

          Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgiewa

          Kristalina Georgiewa : Manipulationsverdacht gegen IWF-Chefin

          Chinas Position im vielbeachteten „Doing Business“-Ranking wurde offenbar auf Anweisung der Weltbank-Führung nach oben gehievt. Ein Prüfbericht führt die Unregelmäßigkeiten auf die heutige Chefin des Internationalen Währungsfonds zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.