https://www.faz.net/-gpf-9f0q9

Befragung von 26.000 Menschen : Merkel vertrauen weltweit deutlich mehr Menschen als Trump und Putin

  • Aktualisiert am

Genießen unterschiedliches Ansehen in der Welt: Angela Merkel und Donald Trump Bild: Reuters

Die Bundeskanzlerin ist auf der ganzen Welt deutlich angesehener als die Staatschefs aus Amerika und Russland. Vor allem Donald Trump kommt in der Umfrage sehr schlecht weg – nur in einem Land nicht.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel genießt einer neuen Umfrage zufolge weltweit ein deutlich höheres Ansehen als Amerikas Präsident Donald Trump. Nur 27 Prozent der Befragten aus 25 Ländern vertrauen demnach Trump (Misstrauen: 70 Prozent), bei Merkel liegt der Wert bei 52 Prozent (Misstrauen: 31 Prozent). Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Erhebung des amerikanischen Pew Research Centers hervor.

          Damit liegt Trump sogar hinter dem russischen Präsidenten Wladimir Putin (Vertrauen: 30 Prozent) und dem chinesischen Staatschef Xi Jinping (Vertrauen: 34 Prozent). Dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron vertrauen 46 Prozent. Abgefragt wurden bei mehr als 26.000 Menschen diese fünf Regierungschefs.

          In Deutschland deutlich unter dem Durchschnitt

          In Deutschland liegt der Zustimmungswert zu Trump noch deutlich unter dem Durchschnitt: Der Umfrage zufolge vertrauen dem Republikaner hierzulande lediglich 10 Prozent, bei Barack Obama waren es am Ende von dessen Ära vor zwei Jahren 86 Prozent. Ähnlich niedrig ist der Wert in Frankreich: Dort vertrauen Trump sogar nur 9 Prozent. Die niedrigste Zustimmungsrate hat Trump in Mexiko, wo ihm lediglich 6 Prozent vertrauen. Ganz anders dagegen sehen die Menschen in Israel den amerikanischen Präsidenten: Hier stieg seine Zustimmungsrate von 56 Prozent im Jahr 2017 auf nun 69 Prozent. Trump hatte die umstrittene Verlegung der amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem angeordnet.

          Merkel erhält die höchste Zustimmungsrate aus den Niederlanden (85 Prozent), aus Schweden (82 Prozent) und Frankreich (78 Prozent). In Deutschland dagegen liegt der Wert lediglich bei 68 Prozent – ein Rückgang von 13 Prozentpunkten im Vergleich zu 2017. Am wenigsten Vertrauen schenken ihr die Befragten in Griechenland (15 Prozent), Ungarn (31 Prozent) und Polen (37 Prozent).

          Die Aussage, dass die Vereinigten Staaten heute eine wichtigere Rolle spielen als vor zehn Jahren, bejahten 31 Prozent der Befragten, 25 Prozent verneinten dies. 35 Prozent meinten, die Rolle habe sich nicht verändert. Dagegen haben sich die Ansichten über China stark verändert: 70 Prozent der Befragten sagten, die Rolle Chinas in der Welt habe sich im vergangenen Jahrzehnt vergrößert. Als führende Wirtschaftsmacht betrachten weiterhin die meisten (39 Prozent) die Vereinigten Staaten, 34 Prozent meinen, China habe diese Rolle inne.

          Weitere Themen

          Die Sehnsüchte sind vom Tisch Video-Seite öffnen

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Gelingt dem ehemaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache die Rückkehr in die Politik?

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.