https://www.faz.net/-gpf-9g0hr

„Nicht um sich selbst kreisen“ : Laschet hält sich Kandidatur als CDU-Bundesvorsitzender offen

  • Aktualisiert am

Armin Laschet Bild: dpa

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident will sich nicht in die Karten schauen lassen, ob er an die Spitze der Bundes-CDU will. An den drei erklärten Kandidaten äußert er Kritik.

          1 Min.

          Nordrhein-Westfalens CDU-Landeschef und Ministerpräsident Armin Laschet hält sich eine eigene Kandidatur um die Nachfolge von Angela Merkel für den Parteivorsitz offen. Die CDU müsse die Lage zunächst analysieren und danach entscheiden, sagte er am Montag in Düsseldorf. Es sei wichtig, zunächst das Gespräch zu suchen. Der CDU-Parteivorstand sollte daher am Montag weder einen Kandidaten für das Präsidium noch für den Bundesvorstand nominieren. Zu der Frage, ob er selbst als Kandidat antrete, äußerte sich der CDU-Bundesvize nicht. Laschets Name war bei den Spekulationen über eine Nachfolge Merkels immer wieder genannt worden.

          CDU-Chefin Angela Merkel hatte nach den massiven Verlusten ihrer Partei bei der Landtagswahl in Hessen am Montag angekündigt, den Bundesvorsitz abzugeben. Kanzlerin will Merkel aber dennoch bleiben. Laschet würdigte Merkels Entscheidung als „bemerkenswert“. „Es war heute ein bewegter Tag, sicher auch ein historischer Tag.“

          Laschet mahnte seine Partei: „Die CDU darf nicht nur um sich selbst kreisen. Es geht hier um mehr.“ Die Partei sei in der Bundesregierung schließlich weiterhin mit wichtigen innen- und außenpolitischen Problemen konfrontiert.

          Bei der Suche nach einem Nachfolger für den Bundesvorsitz gehe es nicht darum, „wer ruft als erster hier“, sagte Laschet - ein Seitenhieb auf Friedrich Merz, Jens Spahn und Annegret Kramp-Karrenbauer, die alle umgehend ihre Kandidatur verkündeten. Wichtig sei, die verschiedenen Flügel und Gruppen in der CDU wieder zu vereinen und für die Idee der Volkspartei zu kämpfen.

          Unabhängig von Laschets möglicher Kandidatur könnte es zwei Kandidaten für wichtige Amt geben, die aus Nordrhein-Westfalen kommen: Der frühere CDU-Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz wurde in in Brilon im Sauerland geboren. Gesundheitsminister Jens Spahn stammt aus dem Wahlkreis Steinfurt I - Borken I.

          Bei der Landtagswahl in Hessen hatten CDU und SPD am Sonntag jeweils massiv Stimmen verloren - es war nach Bayern die zweite heftige Klatsche der GroKo-Parteien innerhalb von zwei Wochen.

          Weitere Themen

          Trudeau im sanften Aufwind Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Kanada : Trudeau im sanften Aufwind

          In Vancouver hat Justin Trudeau für seine Wiederwahl geworben. Der liberale Regierungschef will eine weitere Amtszeit in Angriff nehmen. Nach Rassismusvorwürfen hat sich das Image des einstigen Politiklieblings wieder gebessert. Seine eigene Mehrheit wird er wohl trotzdem verlieren.

          Topmeldungen

          Wahl in Thüringen : Die AfD und die Abgehängten

          Björn Höcke ist unter den thüringischen Wählern nicht gerade beliebt. Viele wollen ihre Stimme trotzdem der AfD geben. Ein Besuch in einer ihrer Hochburgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.