https://www.faz.net/aktuell/politik/laengere-nachrichten-twitter-weicht-140-zeichen-grenze-auf-13747775.html

Längere Nachrichten : Twitter weicht 140- Zeichen-Grenze auf

  • Aktualisiert am

Der Account des Kurznachrichtendienstes Twitter auf Twitter. Bild: dpa

140 und kein Zeichen mehr, so lautet die Regel für alle Nachrichten auf Twitter. Nun bekommen die Mikro-Blogger mehr Raum. Allerdings nicht überall.

          1 Min.

          Auf der Suche nach neuen Nutzern bricht Twitter mit der eigenen Tradition: Für direkte Textbotschaften zwischen Nutzern hebt der Kurznachrichtendienst seine Längenbeschränkung von 140 Zeichen auf. Damit solle „die private Seite von Twitter noch mächtiger und spaßiger werden“, kündigte das amerikanische Unternehmen am Mittwoch auf seinem Firmenblog an.

          Für diejenigen Mikroblogger, die nun auf mehr Raum bei öffentlich gesendeten Botschaften hoffen, besteht allerdings kein Grund zur Freude. Wie Twitter weiter ankündigte, bleibe die Grenze bei Tweets nach wie vor bestehen. Mit den Änderungen wurde laut Firmenangaben am Mittwoch begonnen. Sie soll in den kommenden Wochen auf Smartphone-Apps, der Twitter-Hauptseite, Tweetdeck und Twitter für Mac weltweit umgesetzt werden. Das Direkt-Nachrichten-System dürfte sich damit konkurrierenden Chat-Systemen wie Whatsapp oder dem Facebook-Messenger annähern.

          Twitter hatte die Anleger zuletzt mit einem schwachen Kundenwachstum verschreckt. Der „Business Insider“ hatte vor wenigen Tagen berichtet, dass Facebook umgekehrt an einer App arbeite, die dem Kurznachrichtendienst sehr ähneln soll. Das Unternehmen schweigt dazu. Dem Vernehmen nach soll sich die Entwicklung noch in einer frühen Testphase befinden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwei der Angeklagten mit ihren Verteidigern im Dresdener Juwelenraub-Prozess

          Prozess um Juwelenraub : Keinen Deal um jeden Preis

          Wandelt sich der Prozess um den Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe zum Basar? Das Gericht sollte auf seinen Forderungen bestehen oder die Abmachungen mit den Angeklagten aufkündigen.
          Am verlagseigenen Imbiss: der Katapult-Chefredakteur Benjamin Fredrich (35) trat am Dienstagabend von seinen Ämtern zurück.

          „Katapult“-Chef tritt zurück : „Ich bin offensichtlich gescheitert“

          Benjamin Fredrich, der Gründer des „Katapult“-Magazins, tritt nach Vorwürfen zu seinem Ukraine-Engagement unerwartet zurück. Recherchen von „Übermedien“ hatten zuvor Probleme in der „Katapult Ukraine“-Redaktion und Beschwerden von Ex-Mitarbeitern aufgedeckt.
          Tun was für ihr Land: Rekrutinnen und Rekruten des Panzergrenadierbataillons 371 am 22. September 2022 beim Gelöbnisappell in Pockau-Lengefeld.

          Debatte über Wehrpflicht : Nur wählen und Steuern zahlen?

          Um eine Demokratie aufrechtzuerhalten, braucht es das Engagement der Bürger. In Schweden wurde die Wiedereinführung der Wehrpflicht zum Erfolgsmodell. Ein Blick über die Grenze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.