https://www.faz.net/-gpf-86nun

Längere Nachrichten : Twitter weicht 140- Zeichen-Grenze auf

  • Aktualisiert am

Der Account des Kurznachrichtendienstes Twitter auf Twitter. Bild: dpa

140 und kein Zeichen mehr, so lautet die Regel für alle Nachrichten auf Twitter. Nun bekommen die Mikro-Blogger mehr Raum. Allerdings nicht überall.

          Auf der Suche nach neuen Nutzern bricht Twitter mit der eigenen Tradition: Für direkte Textbotschaften zwischen Nutzern hebt der Kurznachrichtendienst seine Längenbeschränkung von 140 Zeichen auf. Damit solle „die private Seite von Twitter noch mächtiger und spaßiger werden“, kündigte das amerikanische Unternehmen am Mittwoch auf seinem Firmenblog an.

          Für diejenigen Mikroblogger, die nun auf mehr Raum bei öffentlich gesendeten Botschaften hoffen, besteht allerdings kein Grund zur Freude. Wie Twitter weiter ankündigte, bleibe die Grenze bei Tweets nach wie vor bestehen. Mit den Änderungen wurde laut Firmenangaben am Mittwoch begonnen. Sie soll in den kommenden Wochen auf Smartphone-Apps, der Twitter-Hauptseite, Tweetdeck und Twitter für Mac weltweit umgesetzt werden. Das Direkt-Nachrichten-System dürfte sich damit konkurrierenden Chat-Systemen wie Whatsapp oder dem Facebook-Messenger annähern.

          Twitter hatte die Anleger zuletzt mit einem schwachen Kundenwachstum verschreckt. Der „Business Insider“ hatte vor wenigen Tagen berichtet, dass Facebook umgekehrt an einer App arbeite, die dem Kurznachrichtendienst sehr ähneln soll. Das Unternehmen schweigt dazu. Dem Vernehmen nach soll sich die Entwicklung noch in einer frühen Testphase befinden.

          Weitere Themen

          Merkel ermutigt junge Forscher Video-Seite öffnen

          Preisverleihung in Berlin : Merkel ermutigt junge Forscher

          Bei der Vergabe des Preises für die originellste Arbeit beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ wies Bundeskanzlerin Angela Merkel auf den Fachkräftemangel im IT-Bereich hin. Gewinner waren dieses Jahr der 17-jährige Anton Fehnker und der ein Jahr ältere Simon Raschke.

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.