https://www.faz.net/-gpf-14plf

Kurt Biedenkopf : Verfassungsgericht soll ZDF-Staatsvertrag prüfen

  • Aktualisiert am

Kurt Biedenkopf Bild: AP

Der frühere sächsische Ministerpräsident Biedenkopf hat eine verfassungsrechtliche Prüfung des ZDF-Staatsvertrags gefordert. Nach der Ablösung Chefredakteur Brenders habe die Bevölkerung Anlass, an der Unabhängigkeit des Senders zu zweifeln, schreibt er in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          1 Min.

          Der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) hat eine verfassungsrechtliche Prüfung des ZDF-Staatsvertrags gefordert. „Eigentlich sind die Länder am Zuge, wenn es darum geht, Verfassungsrecht und praktizierte Wirklichkeit wieder zur Deckung zu bringen. Fehlt ihnen selbst die Kraft für eine grundlegende Änderung des ZDF-Staatsvertrages, dann bleibt nur eine verfassungsrechtliche Prüfung der entstandenen politischen Wirklichkeit ... durch das Bundesverfassungsgericht“, schreibt Biedenkopf in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (F.A.S.).

          Anlässlich der Ablösung von Chefredakteur Nikolaus Brender habe die Bevölkerung Anlass, an der politischen Unabhängigkeit des ZDF zu zweifeln. „Die Berechtigung dieser Zweifel ist auch im ZDF-Staatsvertrag selbst angelegt. Mit ihm haben die Länder ein Konstrukt geschaffen, in dem nicht die Staatsferne, wohl aber die Machtnähe vorgezeichnet ist: vermittelt über die politischen Parteien“, schreibt Biedenkopf. Diese im ZDF-Staatsvertrag angelegte Versuchung, die gebotene Staatsferne durch Parteiproporz zu unterlaufen, lasse sich nicht durch einige klärende Veränderungen beheben, so wie sie der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) angeregt habe. „Sie verlangt nach einer grundlegenden Neuorientierung. Bleibt sie im Wesentlichen erhalten, kann sie sich zu einer Gefahr für die in der föderativen Ordnung unseres Landes angelegte Vielfalt entwickeln“, schreibt Biedenkopf in der F.A.S.

          Weitere Themen

          Trump attackiert die eigene Partei Video-Seite öffnen

          Ohne Rückhalt : Trump attackiert die eigene Partei

          Viel können die Demokraten nicht, wenn es nach dem amerikanischen Präsidenten geht. Aber wenigstens hielten sie zusammen – im Gegensatz zu den Republikanern, kritisiert Donald Trump.

          Ein Ping-Pong-Spiel mit ungewissem Ausgang

          Brexit-Deal im Parlament : Ein Ping-Pong-Spiel mit ungewissem Ausgang

          Selbst wenn Boris Johnson bei der Abstimmung über seinen Brexit-Deal siegen würde, bedeutet das noch keinen Durchbruch. Auch das Oberhaus hat nahezu grenzenlose Möglichkeiten, die Beratungen in die Länge zu ziehen.

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.