https://www.faz.net/-gpf-nnj1

Kritik aus der SPD : "Berlusconi schadet Italien und jetzt auch Europa"

  • Aktualisiert am

Pünktlich zur Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft wird der Korruptionsprozeß gegen Italiens Ministerpräsident Berlusconi ausgesetzt. Ebenso termingerecht wird der Politiker aus der SPD heftig beschimpft.

          1 Min.

          Einen Tag vor Beginn der italienischen EU-Ratspräsidentschaft ist am Montag der Korruptionsprozeß gegen Ministerpräsident Silvio Berlusconi ausgesetzt worden. Ungewöhnlich heftig hat die Spitze der SPD-Bundestagsfraktion Berlusconi angegriffen.

          Die erste Strafkammer des Mailänder Gerichts gab die vorläufige Einstellung des Verfahrens bekannt. Als Grund nannte sie das in der Vorwoche in Kraft getretene Immunitätsgesetz, das alle Prozesse gegen den Regierungschef für die Dauer seiner Amtszeit aussetzt. Zugleich kündigten die Richter jedoch an, die Prozeßunterlagen dem Verfassungsgerichtshof zu übermitteln.

          Verfassungswidrig?

          Die Staatsanwaltschaft hatte das neue Gesetz, das mit den Stimmen der Mitte-Rechts-Regierungskoalition verabschiedet worden war, als verfassungswidrig bezeichnet. Berlusconis Verteidiger haben die Einschaltung der Verfassungsrichter durch das Mailänder Gericht als „politische Entscheidung“ kritisiert.

          Das neue Immunitätsgesetz war rechtzeitig vor dem Beginn der sechsmonatigen EU-Ratspräsidentschaft Italiens beschlossen worden, um zu verhindern, daß das internationale Ansehen Berlusconis durch eine mögliche Verurteilung wegen Korruption gefährdet wird. Das Urteil im Mailänder Prozeß war noch in diesem Jahr erwartet worden.

          Müller: "Berlusconi ist der Filz in Person“

          Michael Müller, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion schrieb am Montag: „Berlusconi schadet Italien und jetzt auch Europa ... Berlusconi ist der Filz in Person“. Und weiter: „Italiens Regierungschef demontiert die Unabhängigkeit der Gerichte, schneidert sich die Gesetze zurecht, setzt seine Interessen mit denen des Staates gleich und macht sich die Medien untertan“, schreibt Müller. Mit „seinen hemdsärmeligen Praktiken“ werfe Berlusconi „einen dunklen Schatten auf Europa“.

          In die sechs Monate der EU-Präsidentschaft Berlusconis fällt die abschließende Beratung über die EU-Verfassung. „Nun heißt es, wachsam sein, zu hoffen, daß diese Zeit schnell und ohne weiteren Schaden vorübergeht“, schreibt Müller dazu.

          Der europapolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Hintze, erklärte in Berlin, Italien habe es in der Hand, an das Jahrhundertwerk der Römischen Verträge von 1957 anzuknüpfen und die Regierungskonferenz in Rom mit dem feierlichen Beschluß einer neuen Verfassung enden zu lassen.

          Weitere Themen

          Kronrede von Queen Elisabeth II. Video-Seite öffnen

          Livestream : Kronrede von Queen Elisabeth II.

          Die Königin wird heute ihre lang erwartete Rede im britischen Parlament halten. Verfolgen Sie die Queen’s Speech hier im Livestream.

          Umstandslose Abrissbirne

          Die Dagebliebenen : Umstandslose Abrissbirne

          Was in der DDR neu und modern war, ist heute vielfach Quell großer Unzufriedenheit. Betrachtungen über ein Wohnviertel in Rostock.

          Topmeldungen

          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.