https://www.faz.net/aktuell/politik/kritik-an-spahn-corona-schnelltests-nicht-in-allen-bundeslaendern-17232239.html

Spahn in der Kritik : Coronatestspiele

  • -Aktualisiert am

Neue Strategie ab 8. März: Testen so viel wie möglich Bild: ZB

Den von Jens Spahn versprochenen Schnelltest für alle wird es ab diesem Montag nicht in allen Bundesländern geben. Nicht nur die SPD zeigt deshalb mit dem Finger auf den Gesundheitsminister.

          1 Min.

          Als Kontaktbörse für die Vermittlung von Schnelltestlieferungen an die Bundesländer wolle er sich gerne zur Verfügung stellen, hatte Gesundheitsminister Spahn am Ende vergangener Woche seltsam gut gelaunt verkündet. Für Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Schwesig sind solche Wortmeldungen Grund für demonstrativ gezeigte schlechte Laune.

          Die SPD-Chefkritikerin des Berliner Corona-Krisenmanagements ist erbost, dass die Selbsttests beim größten deutschen Discounter „verramscht“ werden, während Schüler und Lehrer in ihrem Bundesland sehnsüchtig auf die zum 8. März vom Bund versprochenen Corona-Tests warteten. Es ist ein Spiel(chen), das schon bei anderen Gelegenheiten nach Corona-Gipfeln vorgeführt wurde. Bund und Länder weisen sich gegenseitig die Verantwortung für logistische, finanzielle und organisatorische Abläufe bei der Pandemiebekämpfung zu. So geht neben Zeit auch Vertrauen in die Politik verloren.

          Es war zu schön, um wahr zu sein, als Spahn Ende Februar via Twitter sein später von der Kanzlerin kassiertes Versprechen gab, es werde zum 1. März für alle Bürger kostenlose und von geschultem Personal vorgenommene Schnelltests geben. Auch zu Beginn der zweiten Märzwoche wird es jedenfalls nicht in allen Bundesländern mit dem Testen als Standpfeiler des Lockerungsplans losgehen. Nicht nur die wahlkämpfende SPD, sondern auch die CSU zeigt deshalb mit dem Finger auf Spahn.

          Thomas Holl
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Keine neuen Hilfszusagen von europäischen Partnern

          Unterstützung der Ukraine : Keine neuen Hilfszusagen von europäischen Partnern

          Das Kieler Institut für Weltwirtschaft erfasst während des russischen Angriffskrieges die Hilfen westlicher Partner. Im Juli verkleinerte sich die Lücke zwischen zugesagten und geleisteten Hilfen – doch die Differenz zu den ukrainischen Forderungen wurde größer.

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz schraubt unter Anleitung einer Viessmann-Mitarbeiterin die letzte Schraube in eine Wärmepumpe.

          Klimafreundlich heizen : Die Wärmepumpe ist zu teuer

          Die Explosion der Gaspreise lässt die mit Strom betriebenen Wärmepumpen attraktiv erscheinen. Doch die klimafreundlichen Geräte sind teuer und technisch aufwändig. Das macht es für Nutzer kompliziert.
          Eine „Impfung“ für die Wolken: In Shaoyang bereiten Militärangehörige Salven mit Silberjodid für den Abschuss vor.

          Dürre in China : Tausend Salven für etwas Regen

          Kaum Regen und Temperaturen von mehr als 40 Grad: Seit zwei Monaten leidet China unter Extremwetter. Fabriken müssen ihren Betrieb einstellen, Bauern fürchten um ihre Ernte. Die Regierung will das Wetter selbst in die Hand nehmen.
          Sandra Blum vom Verein „Initiative freie Impfentscheidung“  und Michael Friedl vom Verein „Ärzte für individuelle Impfentscheidung“ reichten beim Bundesverfassungsgericht Beschwerde gegen das Gesetz zur Masern-Impfpflicht ein.

          Urteil in Karlsruhe : Impfen fürs Kindeswohl

          Das Verfassungsgericht hat die Pflicht zum Nachweis einer Masernimpfung gebilligt. Masern seien für die Kinder gefährlich, vor allem aber für Schwangere und ungeimpfte Säuglinge. Folgt daraus etwas für die Corona-Impfung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.