https://www.faz.net/-gpf-8krxh

Kritik an Russland : Steinmeier schlägt Neustart der Rüstungskontrolle vor

  • Aktualisiert am

Steinmeier: „Über Jahrzehnte mühsam aufgebautes Vertrauen ist dahin“ Bild: Reuters

Bundesaußenminister Steinmeier sieht die Sicherheit in Europa bedroht und schlägt einen Neustart bei der Rüstungskontrolle vor. Die lange für überwunden gehaltene Blockkonfrontation sei wieder aktuell, schreibt er in der F.A.Z.

          1 Min.

          Mit einem Neustart der Rüstungskontrolle will Außenminister Frank-Walter Steinmeier einen neuen Rüstungswettlauf abwenden. Damit würde man zudem Russland, das eine neue Debatte über konventionelle Rüstungskontrolle in Europa fordere, beim Wort nehmen, schreibt Steinmeier in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Ein Neustart der Rüstungskontrolle sei ein „bewährtes Mittel für Transparenz, Risikovermeidung und Vertrauensbildung“, schreibt Steinmeier. An alle, die „für Europas Sicherheit Verantwortung tragen wollen“, könne damit ein konkretes Kooperationsangebot gemacht werden.

          In der Vergangenheit habe die Strategie von Abschreckung und Entspannung gegenüber Russland gewirkt, so Steinmeier. Die Nato bekenne sich weiter zu dieser Doppelstrategie. Abschreckung sei konkret und für alle sichtbar, auch das Angebot zur Kooperation müsse konkret sein. Ein Neustart der Rüstungskontrolle müsse eine echte Verifikation erlauben, und sie müsse auch in Gebieten einsetzbar sein, deren territorialer Status umstritten ist. Zudem müssten neue Waffensysteme einbezogen, regionale Obergrenzen und Mindestabstände definiert sowie neuen militärischen Fähigkeiten und Strategien Rechnung getragen werden. „Dazu wollen wir einen strukturierten Dialog, mit allen Partnern, die für die Sicherheit unseres Kontinents Verantwortung tragen.“ Ein wichtiges Dialogforum dafür sei die die OSZE, deren Vorsitz Deutschland in diesem Jahr innehat.

          Russland habe grundlegende Friedensprinzipien gebrochen, „die für uns nicht verhandelbar“ seine, schreibt Steinmeier. Über Jahrzehnte mühsam aufgebautes Vertrauen sei dahin. „Doch zugleich muss uns das Interesse einen, jede weitere Drehung der Eskalationsspirale zu vermeiden.“ Ohne die größten Anstrengungen werde der Frieden in Europa und darüber hinaus brüchig.

          Weitere Themen

          Erst Spender, dann Botschafter

          Trumps Präsidentschaft : Erst Spender, dann Botschafter

          Ein Drittel aller von Donald Trump nominierten Botschafter scheint sich vor allem durch eines auszuzeichnen: großzügige Spenden an die Republikaner. Allerdings hat auch sein Vorgänger Barack Obama schon gerne Großspender in den diplomatischen Dienst berufen.

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Der amerikanische EU-Botschafter Gordon Sondland vor einer Anhörung im Kongress

          Trumps Präsidentschaft : Erst Spender, dann Botschafter

          Ein Drittel aller von Donald Trump nominierten Botschafter scheint sich vor allem durch eines auszuzeichnen: großzügige Spenden an die Republikaner. Allerdings hat auch sein Vorgänger Barack Obama schon gerne Großspender in den diplomatischen Dienst berufen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.