https://www.faz.net/-gpf-11xkh

Kritik am Vatikan : Der Papst und die „Ultras“

  • -Aktualisiert am

Verdächtig, wer derzeit keine Kritik an Papst Benedikt XVI. übt Bild: dpa

Jahrzehntelang hatte Rom gehofft, der Traditionalisten-Spuk würde von allein vergehen. Vergebens. Im Vatikan bemüht man sich zu unterscheiden, was passiert ist, was man als Medien-Spektakel hinnehmen muss und was die nächsten Schritte sind zwischen der Großkirche und der kleinen Minderheit der Ultras.

          4 Min.

          Verdächtig wirkt inzwischen jeder, der sich nicht aufregt und empört über den Papst, der für seine Kirche eine Exkommunikation - auch für einen „Revisionisten“ - aufheben ließ. Die davon begünstigten Traditionalisten sahen einst durch das Konzil der sechziger Jahre den „Geist Satans“ in die Kirche eindringen. Nun fürchten Katholiken, dass die erzkonservativen „Pforten der Hölle“ Rom überwinden. Einer der vier traditionalistischen Bischöfe, Bernard Tissier de Mallerais, kündigte schon an, nun wollten die Traditionalisten „Rom bekehren“.

          Aber in den zuständigen vatikanischen Ämtern, in der Bischofskongregation unter dem italienischen Kardinal Ré, in der für die „Traditionalisten“ zuständigen Kommission „Ecclesia Dei“ unter dem Kolumbianer Castrillon Hoyos, im „Rat für die Einheit der Christen“ mit der „Kommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum“ unter dem Deutschen Kasper und schließlich in den Arbeitsräumen des Papstes selbst bemüht man sich zu unterscheiden, was wirklich passiert ist, was man als Medien-Spektakel hinnehmen muss und was die nächsten Schritte sind zwischen der Großkirche und der kleinen Minderheit der Ultras.

          Was Bischöfe zu tun und zu lasse haben

          Kardinal Ré hat am 21. Januar das Dekret unterschrieben, mit dem der Bitte von vier Personen entsprochen wurde, die als Priester 1988 von dem französischen Erzbischof Lefebvre zu Bischöfen geweiht worden waren und sich dadurch automatisch eine „Exkommunikation (latae sententiae)“ zugezogen hatten. Sie hatten in einem Brief vom 15. Dezember 2008 ihr „leidvolles“ Bedauern über den Kirchenausschluss, ihren Wunsch nach Rückkehr in die Kirche des Papstes und ihren Willen zur Besserung bekundet. Es ist fraglich, ob eine solche Bitte kirchenrechtlich und nach katholischem Verständnis von Reue und Vorsatz überhaupt prinzipiell abgelehnt werden kann. Aber - darauf wies Kardinal Ré jetzt hin - die Aufhebung des Kirchenausschlusses ist nicht der Schlusspunkt unter eine Affäre, sondern der Anfang eines langen Prozesses. In diesem wird klargestellt, was katholische Bischöfe öffentlich zu tun und zu lassen haben.

          Das von Erzbischof Lefebvre angewandte Erpressungsmittel des Schismas - stets ein Albtraum für die römische Kirchenführung - haben die vier erst einmal nicht mehr. Sie müssen sich nun wohlverhalten; die Gemäßigten unter ihnen fangen damit langsam an. Die Traditionalisten können schwerlich noch einmal eine (unerlaubte) Bischofsweihe als Erpressung für ihre Duldung einsetzen. Weder Kardinal Ré (Jahrgang 1934) noch sein Nachfolger würde noch einmal ein Dekret zur Rücknahme der Exkommunikation unterschreiben. Dann wäre Schluss mit der „väterlichen Barmherzigkeit“ des Papstes, wie es jetzt hieß.

          Rom hatte gehofft, der Spuk würde von alleine vergehen

          Kardinal Hoyos war der Adressat des (partiellen) Bekehrungs-Briefes und zweifellos erfreut darüber, dass er die kirchenrechtliche Sanierung hatte herbeiführen können. Und dies nach Jahrzehnten, in denen die Traditionalisten die Konzilskirche und ihre Hauptvertreter durch befremdliche Ideen und Verstocktheit - wie man sie bei religiösen Sektierern findet - geärgert und die Päpste und Kardinäle brüskiert und verprellt hatten.

          Jahrzehntelang hatte Rom gehofft, der Traditionalisten-Spuk, der gewaltige Kultaufwand um die alte (Tridentinische) Messe und die rechtsextremen Ansichten einiger Abweichler würden von allein vergehen. Und jahrzehntelang hatten die Ultrakonservativen auch die Bischöfe in verschiedenen Ländern, besonders in Frankreich und Deutschland, mit ihren bizarren Forderungen behelligt und gestört, dazu Unfrieden unter den Gläubigen gestiftet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reiseveranstalter in Sorge : Urlaub auf Abstand

          Dieser Sommer wird anders sein – mit Sonderregeln am Strand und im Hotel. Reiseveranstalter schöpfen Hoffnung, die Deutschen auch in Corona-Zeiten vom Urlaub am Mittelmeer zu überzeugen. Doch die Sorgen überwiegen.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.