https://www.faz.net/-gpf-ae5ne

Nord- und Südkorea : Pjöngjang geht wieder ans Telefon

  • -Aktualisiert am

Ein Bild aus für Moon Jae-in glücklicheren Tagen: Innerkoreanischer Gipfel mit Kim Jong-un im April 2018 Bild: AP

Pandemie und schlechte Lebensmittelversorgung führen dazu, dass Nordkorea nach längerer Zeit wieder mit dem Süden redet. Dessen Präsident hat sich dafür sehr ins Zeug gelegt - mehr als in einer Demokratie gut ist.

          1 Min.

          Wenn die Lage in Nordkorea nicht so schlecht wäre wie sie zur Zeit sogar nach offiziellen Angaben ist, hätten die Südkoreaner vermutlich noch lange warten müssen, bis der Telefonhörer im Norden wieder abgenommen wird. Somit hat die Krise des kommunistischen Nordens, die auf die Pandemie und wetterbedingte Versorgungsprobleme zurückzuführen ist, wenigstens ein positives Ergebnis gehabt. Nord und Süd in Korea reden wieder miteinander.

          Über Monate hatte Nordkorea die beinahe verzweifelt anmutenden Gesprächsangebote des Südens unbeantwortet gelassen. Staatsführer Kim Jong-un wähnte sich nach seinen Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump in einer anderen Liga als das südkoreanische Staatsoberhaupt Moon Jae-in. Jetzt, da die Gespräche mit den Amerikanern nach dem Regierungswechsel in Washington noch nicht wieder in Gang gekommen sind, sind die Landsleute im Süden offenbar wieder gut genug, um gegebenenfalls Hilfe zu leisten.

          Dem Diktator sollte nicht geschmeichelt werden

          So positiv die zumindest atmosphärische Entspannung auf der koreanischen Halbinsel auch ist; Moon Jae-in hat sich überaus fragwürdiger Mittel bedient, um den Norden gnädig zu stimmen. Man muss Aktionen von Menschenrechtsaktivisten, die per Ballon gegen das Regime gerichtete Flugblätter nach Norden schicken, nicht für klug halten. Solche Aktivitäten aber gleich zu verbieten, nur um einem Diktator zu schmeicheln, ist eines Demokraten nicht würdig. Genau das hat Moon Jae-in aber getan.

          Es ist deshalb nicht anzunehmen, dass er von Kim Jong-un wirklich als ebenbürtig anerkannt wird. Und wenn erst einmal wieder amerikanisch-nordkoreanische Gespräche in Gang gekommen sein sollten, könnte Südkorea, wenn es im Norden anzurufen versucht, schnell wieder hören: Kein Anschluss unter dieser Nummer.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Laschets Kampf geht weiter

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.

          „Laschet wirkte gar nicht mal so zerknirscht“ Video-Seite öffnen

          Stimmung bei der CDU : „Laschet wirkte gar nicht mal so zerknirscht“

          Trotz des schlechten Ergebnisses der Union wirkte Armin Laschet bei seinem Auftritt im Konrad-Adenauer-Haus entschlossen, eine Koalition zu bilden. Der Leiter des F.A.Z.-Hauptstadtbüros, Eckart Lohse, berichtet über den Abend in der Parteizentrale der CDU.

          Topmeldungen

          Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.