https://www.faz.net/-gpf-t2d8

Krise im Nahen Osten : Al Qaida droht Israel

  • Aktualisiert am

Zwahiri: „Die ganze Welt ist ein offenes Feld für uns” Bild: picture-alliance/ dpa

Die islamistische Terrorgruppe droht in einer Videobotschaft Israel mit „Konsequenzen“ bei einer Fortsetzung der Offensive gegen Hizbullah und Palästinenser. Der arabische Sender Al Dschazira sendete die erste Reaktion Al Qaidas auf die Kämpfe im Libanon.

          Die Terrororganisation Al Qaida hat Muslime auf der ganzen Welt zum Kampf gegen Israel aufgerufen. Aiman al Zawahiri, der Stellvertreter Usama Bin Ladins, warnte in einer Videobotschaft über den arabischen Fernsehsender Al Dschazira Israel vor Konsequenzen bei einer Fortsetzung der Offensive gegen die libanesische Hizbullah-Miliz und die Palästinenser.

          Erste Reaktion der Al Qaida

          „Wie können wir ruhig bleiben, während wir Bomben auf unser Volk regnen sehen?“, fragte Zawahiri. „Muslime überall, ich fordere Euch auf, zu kämpfen und Märtyrer im Krieg gegen die Zionisten und die Kreuzritter zu werden.“ Die Raketen würden von Israel abgefeuert, das Land werde dabei aber „von allen Ländern der Kreuzfahrer-Allianz“ unterstützt. „Deshalb muß jeder, der an diesem Verbrechen beteiligt ist, den Preis dafür zahlen. Die ganze Welt ist ein offenes Feld für uns“, sagte Zawahiri. „Wie sie uns überall angreifen, werden wir sie überall angreifen.“

          Die Botschaft trug die Überschrift „Der Zionisten-Kreuzritter-Krieg gegen Libanon und die Palästinenser“. In dem Video machte er keine konkreten Angaben, wie seine Organisation auf die israelischen Luftangriffe auf den Libanon und die Palästinenser-Gebieten reagieren werde. Die Äußerungen Zawahiris waren die erste Reaktion der Al Qaida, seit Israel vor mehr als zwei Wochen mit seinen Angriffen auf vermutete Hizbullah-Stellungen im Libanon begonnen hat.

          Weitere Themen

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Protest vor der Facebook-Niederlassung auf den Philippinen

          KI-Chef Jérôme Pesenti : Wie viel Hassrede erkennt Facebook?

          Soziale Netzwerke sollen verhindern, dass Nutzer schikaniert werden. Im Interview erklärt Facebooks Leiter für Künstliche Intelligenz, wo darin die Schwierigkeiten liegen – und warum Menschen die Technik überschätzen.
          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.