https://www.faz.net/-gpf-6ouyn

Kriminalität : Vertriebenen-Büro in Bonn verwüstet

  • Aktualisiert am

Die Geschäftsstelle des Bundes der Vertriebenen in Bonn ist über Ostern von Unbekannten verwüstet worden. In die Ermittlungen schalteten sich auch Beamte des Staatsschutzes ein.

          Die Geschäftsstelle des Bundes der Vertriebenen in Bonn ist über Ostern von Unbekannten verwüstet worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, brachen die Täter zwischen Gründonnerstag und Ostersonntag in das Bürogebäude auf der Godesberger Allee ein und durchsuchten es.

          Anschließend randalierten sie in den Räumen, rissen unter anderem Waschbecken von den Wänden und öffneten die Wasserhähne.

          Entdeckt wurde die Tat von Spaziergängern, denen am Sonntag ein größerer Wasseraustritt aus dem Gebäude aufgefallen war. Ob aus der Geschäftsstelle auch etwas gestohlen wurde, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. In die Ermittlungen schalteten sich auch Beamte des Staatsschutzes ein.

          Weitere Themen

          Trump droht mit Gegenschlag Video-Seite öffnen

          Nach Angriff auf Ölindustrie : Trump droht mit Gegenschlag

          Es gebe Hinweise, dass der Iran an dem Drohnenangriff auf zwei Öl-Raffinerien in Saudi-Arabien verantwortlich sei. Der amerikanische Präsident Trump schrieb in der Nacht zum Montag auf Twitter: „Wir haben Anlass zu glauben, dass wir den Täter kennen und warten mit geladener Waffe auf die Bestätigung“.

          Im Land der 120 Putins

          Russische Israelis : Im Land der 120 Putins

          Mehr als zehn Prozent der Wahlberechtigten in Israel sprechen Russisch. Der wachsende Einfluss der orthodoxen Juden bereitet ihnen Sorgen – für Benjamin Netanjahu ist das keine gute Nachricht.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.