https://www.faz.net/-gpf-a5xpk

Kriegsverbrechen in Afghanistan : Australien will 13 Soldaten entlassen

  • Aktualisiert am

Für den 465 Seiten umfassenden Untersuchungsbericht wurden 423 Zeugen gehört und 20.000 Dokumente sowie 25.000 Bilder gesichtet. Bild: Reuters

Die betroffenen Soldaten seien schon informiert worden. Sollten sie keinen Widerspruch einlegen, werden sie in zwei Wochen nicht mehr Teil der Streitkräfte seien. Ihnen werden Kriegsverbrechen in Afghanistan vorgeworfen.

          1 Min.

          Australien will im Skandal um Kriegsverbrechen in Afghanistan 13 Soldaten aus dem Militärdienst entlassen. Die Soldaten seien über die Entscheidung informiert worden, sagte Armeechef Rick Burr am Freitag. Sollten die Betroffenen innerhalb von zwei Wochen keinen Einspruch einlegen, werde der Schritt vollzogen.

          In der vergangenen Woche war ein interner Untersuchungsbericht veröffentlicht worden, demzufolge Angehörige einer australischen Eliteeinheit in Afghanistan mindestens 39 afghanische Zivilisten und Gefangene „unrechtmäßig getötet“ hatten. Andere Soldaten führten laut dem Bericht als Wettbewerb Opferlisten und vertuschten unrechtmäßige Tötungen, indem sie Gefechte vortäuschten, den Opfern Waffen unterschoben oder deren Namen nachträglich auf Feindeslisten setzten.

          Die Erkenntnisse über die Verbrechen beruhten auf mehrjährigen internen Untersuchungen. Der Generalinspekteur der australischen Armee, der den Bericht verfasst hatte, empfahl, 19 Verdächtige für strafrechtliche Ermittlungen an die australische Bundespolizei zu verweisen.

          Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in den Vereinigten Staaten hatte Australien mehr als 26.000 Soldaten nach Afghanistan entsandt, um unter anderem an der Seite der amerikanischen Armee gegen islamistische Milizen wie die Taliban und Al Qaida zu kämpfen. 2013 zog Australien seine Kampftruppen aus dem Land ab.

          Seither wurden immer wieder schwere Anschuldigungen gegen weiter in Afghanistan stationierte australische Elite-Soldaten laut. Die Vorwürfe reichten von der Tötung eines sechsjährigen Kindes während einer Hausdurchsuchung bis zur Tötung eines Gefangenen, um Platz in einem Hubschrauber zu schaffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet, der neue Parteivorsitzende einer gespaltenen CDU.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.

          Panne bei CDU-Parteitag : „Das Mikro stand auf Grün“

          Hans-Werner Adams war der heimliche Star des CDU-Parteitags – obwohl er gar nichts gesagt hat. Im Interview spricht der CDU-Delegierte über Probleme mit der Technik, Fassbier – und seine Meinung zum Ausgang der Wahl zum Vorsitzenden.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          Herzenswunsch: Im Sommer werde er sich erfüllen, meint der Prognostiker.

          Vorhersagen zu Corona : „Im Sommer ist der Spuk vorbei“

          Roman Hagelstein entwickelt Prognosen und gilt als Vorhersage-Spezialist. Er ist sich sicher: Schon bald können wir wieder ein annähernd normales Leben führen – und auf lange Sicht wird Corona für mehr Gesundheit sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.