https://www.faz.net/-gpf-nooz

Kriegsstatistik : "Mindestens 3240 Zvilisten starben im Irak-Krieg"

  • Aktualisiert am

Der Irak beklagt seine Toten Bild: DPA

Amerikanische und britische Behörden lehnten es ab, Angaben zu machen, die Nachrichtenagentur AP versucht sich an einer Übersicht: Mindestens 3240 Zivilisten starben demnach im Irak-Krieg.

          1 Min.

          Der Krieg der Vereinigten Staaten und Großbritanniens gegen Irak hat mindestens 3.240 Einwohnern das Leben gekostet. Dies ist das Ergebnis einer fünfwöchigen Erhebung der Nachrichtenagentur AP in 60 der 124 größten irakischen Krankenhäuser.

          Dabei habe die Zahl der zivilen Todesopfer allerdings nicht vollständig erfaßt werden können; diese sei mit Sicherheit noch deutlich höher, heißt es in der Meldung. Erfaßt wurde die Zeit vom Kriegsbeginn am 20. März bis zum 20. April, als die Kriegsallianz das bevorstehende Kriegsende ankündigte. Die amerikanischen und britischen Behörden hätten es abgelehnt, Angaben zur Zahl der zivilen Todesopfer zu machen.

          Fast 1900 Tote allein in Bagdad

          Die meisten Menschen seien in Bagdad getötet worden - die 24 Krankenhäuser der Hauptstadt registrierten 1.896 Tote. Danach folgen die Städte Nadschaf (293), Kerbela (200), Mossul (118), Samawa (112), Nassirijah (145), Falludschah (89), Madain (71), Diwanijah (61), Kut (52) und Tikrit (45). Nicht berücksichtigt wurde die zweitgrößte irakische Stadt Basra, wo die Krankenhäuser 413 Totenscheine ausstellten, dabei aber nicht zwischen Militärangehörigen und zivilen Opfern unterschieden.

          Im Golfkrieg von 1991 kamen nach Angaben der irakischen Zivilverteidigungsbehörden 2.278 Einwohner ums Leben. Damals wurde vor allem Bagdad sieben Wochen lang bombardiert; nach der Vertreibung der irakischen Invasionstruppen aus Kuwait stießen die amerikanischen Soldaten aber nicht in irakische Städte vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bild aus anderen Tagen: Olaf Scholz (Mitte) bei einer FDJ-Veranstaltung in Wittenberg im September 1987

          Bundeskanzler Olaf Scholz : Weder Stasi-Opfer noch Agent

          Etliche Medien haben berichtet, dass Bundeskanzler Olaf Scholz jahrelang vom DDR-Staatssicherheitsdienst bespitzelt worden sei. Diese Behauptung ist falsch. Das zeigt ein Blick in die Stasi-Unterlagen. Ein Gastbeitrag.
          Die kleinen Detektive Rico Doretti (Anton Petzold, li.) und Oskar (Juri Winkler) ermitteln in einem Erpressungsfall.

          Autor Andreas Steinhöfel : Das späte Glück des traurigen Kindes

          In den beliebten Kinderbüchern über Rico und Oskar spielt Berlin eine Hauptrolle. Der Autor Andreas Steinhöfel hat es in der Stadt nicht ausgehalten. Er ist an den Ort seiner Kindheit zurückgekehrt – trotz schmerzhafter Erinnerungen.