https://www.faz.net/-gpf-3moa

Krieg gegen Terror : Butler: Irak hat Massenvernichtungswaffen

  • Aktualisiert am

Der ehemaligen Chef der UN-Rüstungsinspektoren, Richard Butler, ist davon überzeugt, dass der Irak Massenvernichtugswaffen produziert.

          1 Min.

          Irak ist nach Einschätzung des ehemaligen Chefs der UN-Rüstungsinspektoren, Richard Butler, im Besitz von Massenvernichtungswaffen. Er sei sich sicher, dass auch die amerikanische Regierung Beweise dafür habe, sagte Butler am Donnerstagabend im australischen Fernsehen.

          Butler forderte die US-Regierung auf, ihre Beweise zu veröffentlichen und Irak über den UN-Sicherheitsrat ein Ultimatum zu stellen: Das Land müsse diese Waffen vernichten oder militärische Konsequenzen in Kauf nehmen. Butler sprach sich gegen einen Alleingang der USA gegen Irak aus.

          „Beweise müssen veröffentlicht werden“

          Butler sagte, die Waffen seien angesammelt worden, seit er und seine Waffeninspektoren 1998 das Land verließen. „Er (Iraks Staats- und Regierungschef Saddam Hussein) hat diese Waffen, und er hat mehr davon in den letzten vier Jahren hergestellt, seit er die Inspektoren aus dem Land geworfen hat. Daran gibt es für mich keinen Zweifel.“ sagte Butler dem Sender SBS.

          Butler sagte weiter, wenn die Vereinigten Staaten Beweise für irakische Massenvernichtungswaffen vorlägen, wovon er ausgehe, müssten diese veröffentlicht werden. „Sie müssen Irak sagen: Verzichtet auf diese Waffen und lasst Inspektoren ins Land, oder wir kommen und nehmen euch diese Waffen weg. Das wäre kein Präventivschlag, das wäre ein legales Vorgehen.“

          „Hussein will Atomwaffen“
          Butler widersprach dem amerikanischen Vizepräsident Richard Cheney, der eine Rückkehr der Waffeninspektoren in den Irak sinnlos genannt hatte. Cheney habe dies nur gesagt, um einen Angriff zurechtfertigen. Die Waffeninspektoren hätten ihre Kontroll-Techniken in den letzten vier Jahren sogar noch verbessert. Inspektionen wären notwendig, um genau zu erfahren, welche Waffen der Irak angesammelt habe.

          Des weiteren gebe es Beweise dafür, dass die irakische Führung erneut nach Atomwaffen strebe. Er habe Luftaufnahmen eines Ortes gesehen, an dem irakische Wissenschaftler zusammengekommen seien, um die Arbeit an Atomwaffen wieder aufzunehmen.

          Weitere Themen

          „November wird der Monat der Entscheidung“ Video-Seite öffnen

          Armin Laschet : „November wird der Monat der Entscheidung“

          Der NRW-Ministerpräsident fordert die Wiedereinführung strenger Kontaktregeln zur Bekämpfung des Coronavirus. „Die Lage ist sehr, sehr ernst“, im November entscheide sich, wie Deutschland durch die nächsten Monate durch die Pandemie komme, betonte Laschet.

          Tumult in Polens Parlament

          Streit über Abtreibungsrecht : Tumult in Polens Parlament

          Seit fast einer Woche gibt es in Polen Demonstrationen gegen eine Entscheidung des Verfassungsgerichts. Der Fraktionschef der regierenden PiS-Partei spricht von Ähnlichkeiten zwischen Protest- und Nazisymbolen. Das sorgt für Aufruhr im Saal.

          Topmeldungen

          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Was bringt der Lockdown-Gipfel?

          Deutschlands sechzehn Ministerpräsidenten suchen einen Konsens über Maßnahmen in der Pandemie-Bekämpfung. Es ist nicht der einzige Showdown in der Hauptstadt. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Newsletter.
          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.