https://www.faz.net/-gpf-360v

Krankenkassen : Milliardenloch bei den Krankenkassen größer als erwartet

  • Aktualisiert am

Trotz eines Milliardenlochs bei den gesetzlichen Krankenkassen zeigt sich Bundesgesundheitsministerin Schmidt optimistisch.

          1 Min.

          Die gesetzliche Krankenversicherung verzeichnet für das Jahr 2001 ein mit 2,8 Milliarden Euro weitaus größeres Finanzloch ab als erwartet. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) begründete das Milliardendefizit am Donnerstag mit den zum Vorjahr erneut gestiegenen Ausgaben insbesondere im Arzneimittelsektor.

          Schmidt geht aber davon aus, dass die gesetzliche Krankenversicherung in diesem Jahr stabile Beiträge und schwarze Zahlen aufweisen wird. Im Jahr 2001 standen insgesamt Einnahmen in Höhe von 135 Milliarden Euro Ausgaben von 138 Milliarden Euro gegenüber. Alleine im Arzneimittelsektor stiegen die Kosten um 11,2 Prozent. Grund seien die hohen Kosten für die Entwicklung neuer Arzneimittel, die häufig jedoch einen geringen therapeutischen Zusatznutzen hätten, so Schmidt.

          Beiträge sollen stabil bleiben

          Schmidt geht davon aus, dass sich die Beitragssätze auf „etwas unter 14 Prozent“ einpendeln werden. Die eingeleitete Neuregelung des Finanzausgleichs zwischen den Kassen und das neue Abrechnungssystem im Krankenhaus würden zur Kostensenkung beitragen. Ebenso das seit Februar geltende Arznei-Sparpaket, wonach Apotheker zu den vom Arzt verordneten Medikamenten stets ein preisgünstiges Präparat mit gleichem Wirkstoff anbieten müssen.

          Solidarität nicht in Frage stellen

          Die Ministerin forderte die Krankenkassen auf, weitere Einsparpotenziale beispielsweise bei den stark gestiegenen Fahrtkosten zu nutzen. Schmidt ließ keinen Zweifel daran, dass im Zuge des Finanzausgleichs zwischen den Kassen auch weiterhin ein Transfer in die ostdeutschen Länder notwendig sein wird. Im Jahr 2001 waren es rund zwei Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.

          Hackerangriff legt Pipeline in den USA lahm Video-Seite öffnen

          Erpressungstrojaner : Hackerangriff legt Pipeline in den USA lahm

          Die größte Pipeline der USA ist kürzlich Ziel eines Hackerangriffs geworden. Ein Erpressungstrojaner hat das gesamte Rohrleitungsnetz von Texas bis New York vorübergehend stillgelegt. Die US-Bundespolizei FBI macht eine Hackergruppe namens Darkside für den Cyberangriff verantwortlich.

          Topmeldungen

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.

          Cyberattacke auf Pipeline : Erpressung in Arbeitsteilung

          Der Hacker-Angriff auf eine amerikanische Pipeline zeigt: Cyberkriminelle professionalisieren ihre Geschäftsmodelle. Sie investieren in Software und Öffentlichkeitsarbeit.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.