https://www.faz.net/-gpf-t182

Kongo : Stichwahl nötig zwischen Kabila und Bemba

  • Aktualisiert am

Präsident Kabila: „Siegessicher” in die Stichwahl Bild: AFP

Die Präsidentenwahl in Kongo wird in einer Stichwahl zwischen Amtsinhaber Kabila und den ehemaligen Rebellenführer Bemba entschieden. Bei Schußwechseln kurz vor Bekanntgabe des Wahlergebnisses in Kinshasa gab es Tote.

          2 Min.

          Die Kongolesen werden ihren künftigen Präsidenten am 29. Oktober in einer Stichwahl bestimmen. Mit einem Stimmenanteil von 44,81 Prozent verfehlte der amtierende Staatschef Joseph Kabila in der ersten Runde der Präsidentschaftswahl vor drei Wochen die absolute Mehrheit, wie die Wahlkommission am Sonntag abend in der Hauptstadt Kinshasa verkündete. Gegen ihn tritt sein bisheriger Stellvertreter und schärfster Konkurrent, Jean-Pierre Bemba, an, der mit 20,03 Prozent auf dem zweiten Platz landete.

          Die Bekanntgabe der Ergebnisse wurde von Schußwechseln in Kinshasa überschattet, bei denen mindestens drei Menschen getötet und etwa zehn verletzt wurden. Bei einer Schießerei zwischen Anhängern Bembas und Kabilas kamen ein Mitglied der Leibwache des Vizepräsidenten und ein Angehöriger der Präsidentengarde ums Leben, wie es aus westlichen Armeekreisen sowie von Seiten der UN-Vertreter in Kongo.

          Nach Angaben des Militärs ereignete sich der Zwischenfall in der Nähe des Parteisitzes Bembas und von ihm gehörenden Fernsehsendern. Vor einem Polizeiquartier im Zentrum der Hauptstadt wurde nach Angaben der kongolesischen Polizei ein „Japaner“ erschossen. Fünf weitere seien verletzt worden.Insgesamt ein Dutzend Menschen wurden laut einer vorläufigen Bilanz der Polizei bei den Schußwechseln verletzt. Am Montag morgen waren noch sporadisch Schüsse zu hören.

          UN-Truppen sollen die Wahl sichern

          Kabila siegessicher

          In einer Fernsehansprache zeigte sich Kabila überzeugt, aus der zweiten Runde siegreich hervorzugehen. Er sei sicher, daß ihm die Wähler das Mandat für eine weitere Amtszeit erteilen würden, sagte der Präsident. Er dankte seinen Anhängern, die ihm in der ersten Runde zum Sieg verholfen hatten. Danach wandte er sich auch an seine Kritiker: „Ich verstehe eure Unruhe, eure Unsicherheit und eure Kritik“, versicherte er. Er werde daraus lernen, um die in ihn gesetzten Erwartungen zu erfüllen.

          Kabila hatte nach der Ermordung seines Vaters, Präsident Laurent-Désiré Kabila, im Jahr 2001 das höchste Staatsamt angetreten. Sein Sieg in der ersten Runde war erwartet worden, in der zweiten Runde könnten sich allerdings seine Gegner hinter seinem Rivalen Bemba vereinen. Dieser hatte jahrelang im Osten Kongos als Chef der von Uganda unterstützten „Bewegung zur Befreiung des Kongo“ (MLC) gegen Kabilas Truppen gekämpft, bis er nach Beendigung des Bürgerkriegs als Vizepräsident in die Übergangsregierung eingebunden wurde.

          Mobutu-Sohn abgeschlagen

          Laut den von der Wahlkommission veröffentlichten vorläufigen Ergebnissen schaffte es der Politik-Veteran Antoine Gizenga mit 13,06 Prozent auf den dritten Platz. Der Sohn des früheren Diktators, Nzanga Mobutu, und der unabhängige Kandidat Oscar Kashala landeten abgeschlagen an vierter und fünfter Stelle. Die Wahlbeteiligung lag demnach bei 70,54 Prozent. Das Resultat muß nun vom kongolesischen Verfassungsgericht bestätigt werden, das bis Ende August dann das offizielle Endergebnis veröffentlicht.

          Die 33 Präsidentschaftskandidaten können in den nächsten drei Tagen Einwände geltend machen. Viele Kandidaten hatten sich bereits kurz nach der Wahl über Unregelmäßigkeiten beschwert. Die ersten freien Wahlen seit 46 Jahren am 31. Juli waren weitgehend ruhig abgelaufen. Die Spannung ist den vergangenen Tagen allerdings spürbar gestiegen.

          Weitere Themen

          Richter gegen Richter

          Justizreform in Polen : Richter gegen Richter

          In Polen spitzt sich der Streit um die Justizreform zu: Während das Oberste Gericht verhindern will, dass die 500 neuen Richter Urteile sprechen können, beschließt das Parlament ein Gesetz, um stärker durchgreifen zu können.

          Den Dolch im Rücken

          Rücktritt von Di Maio : Den Dolch im Rücken

          Der Rücktritt von Luigi Di Maio vom Vorsitz der Fünf Sterne belastet schon jetzt die Arbeit der italienischen Regierung. Und der wankenden Bewegung droht am Sonntag schon der nächste Rückschlag.

          Topmeldungen

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.
          Das Oberste Gericht in Warschau (Archivbild)

          Justizreform in Polen : Richter gegen Richter

          In Polen spitzt sich der Streit um die Justizreform zu: Während das Oberste Gericht verhindern will, dass die 500 neuen Richter Urteile sprechen können, beschließt das Parlament ein Gesetz, um stärker durchgreifen zu können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.